Veröffentlicht inNorddeutschland

Sylt: Lufthansa-Maschine fliegt Richtung Insel – dann beginnt der Albtraum für Passagiere

Sylt:

Fünf überraschende Fakten zur Insel

Eigentlich sollte die Lufthansa-Maschine von München aus direkt zum Flughafen von Sylt fliegen – doch daraus wurde nichts.

Aus einem gewöhnlichen Flug nach Sylt wurde für die Menschen an Bord plötzlich ein Alptraum. Denn vor dem, was den Passagieren widerfuhr, fürchtet sich vermutlich jeder Fluggast.

Sylt: Komplikationen auf dem Flug zur Insel

Es passierte am Freitagabend, den 9. September. Für die 71 Fluggäste kam der Schreckmoment, als die Maschine der Lufthansa auf dem Weg von München zur Nordsee-Insel plötzlich notlanden musste.

Das Flugzeug geriet in eine Notlage und landete gegen 19.50 Uhr ungeplant auf dem Helmut-Schmidt-Flughafen in Hamburg.

+++ Sylt: Schockierende Aufnahmen aus Westerland – kaum noch wiederzuerkennen +++

Kurz davor hatten die Piloten beim Airport in Hamburg eine Luftnotlage beantragt, damit sie schnellstmöglich in Hamburg landen konnten. Das berichtet unter anderem der „shz“.


Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Im Sommer befinden sich täglich rund 150.000 Menschen auf der Insel
  • Zum Vergleich: Lediglich rund 18.000 Menschen leben auf Sylt
  • Die Insel erreicht man mit dem Auto vom Festland mit dem Sylt-Shuttle der DB und dem Autozug, dazu verkehren Nahverkehrszüge und Inter City Züge der DB.
  • Auch über den Flughafen Sylt ist die Insel per Linien- und Charterverbindungen zu erreichen

+++ NDR: Ex-GNTM-Kandidatin packt aus – heftige Vorwürfe gegen Heidi Klum! „Hatte Angst“ +++

Sylt: Probleme mit Hydrauliksystem

Der Schock der Reisenden wurde zumindest etwas aufgefangen, als das Flugzeug dann ohne weitere Probleme am Hamburger Flughafen landen konnte.

Aber warum bekam der Lufthansa-Flieger auf einmal so große Probleme, dass er sogar umdrehen musste?


Mehr News von Sylt:


Hintergrund war Medienberichten zufolge das Hydrauliksystem der Maschine, das Probleme gemacht haben soll. Genauere Informationen waren demnach aber zunächst nicht bekannt – die Maschine sollte erst mal untersucht werden, habe es von der Lufthansa geheißen.

„Wir bedauern entstandene Unannehmlichkeiten, die Sicherheit für unsere Passagiere und Crews hat zu jeder Zeit oberste Priorität.“

Lufthansa

Nach der Notlandung hätten sich direkt acht Löschzüge der Feuerwehr auf den Weg zum Flughafen gemacht.

Für die 71 Passagiere ging die Situation aber glücklicherweise doch noch gut aus – sie konnten das Flugzeug unbeschadet verlassen und wurden mit Bussen nach Sylt gebracht. (lfs)