Veröffentlicht inNorddeutschland

Sylt: Unverschämte Gäste auf der Nordsee-Insel – Restaurant-Besitzer ziehen Konsequenzen

Sylt: Unverschämte Gäste auf der Nordsee-Insel – Restaurant-Besitzer ziehen Konsequenzen

© IMAGO / imagebroker

Sylt: Fünf überraschende Fakten zur Insel

Sylt ist eines der beliebtesten Reiseziele in Deutschland. Wir haben fünf überraschende Fakten zur Insel gesammelt.

Die Gastronomen auf Sylt haben die Faxen dicke! Als wären die Preissteigerungen und der ständige Personalmangel nicht genug, müssen sich Gastgeber jetzt auch noch immer mehr über Besucher ärgern.

Immer wieder treiben unverschämte Gäste ihr Unwesen. Und es wird nicht besser! Deswegen greifen Wirte auf Sylt jetzt zu drastischen Maßnahmen.

Sylt: Wird diese Lösung die frechen Kunden stoppen?

In vielen Lokalen auf Sylt müssen Gäste einen Tisch reservieren, wenn sie sich leckeres Essen gönnen wollen. Manche Kunden übertreiben mit der Tischreservierung, indem sie mehrere parallel reservieren und dann spontan entscheiden, wo sie wirklich hingehen.

Das Problem der Gastronomen: Niemand will einen leeren Tisch bei sich haben, vor allem, wenn dieser bereits reserviert wurde. Deswegen gehen manche Wirte auf Sylt wegen der „no shows“ einen krassen Schritt und nehmen nun Reservierungen nur noch per Vorkasse an.

—————

Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Nach Rügen, Usedom und Fehmarn ist Sylt die viertgrößte Insel Deutschlands
  • Die Insel Sylt ist vor allem für ihre Kurorte Westerland, Kampen, Wenningstedt und den ca. 40 Kilometer langen Sandstrand im Westen bekannt
  • Zahlreiche Gebiete auf und um Sylt sind als Schutzgebiete ausgewiesen. Auf der Insel gibt es allein zehn Naturschutzgebiete
  • Der Tourismus ist seit über 100 Jahren auf Sylt von erheblicher Bedeutung, seit Westerland 1855 zum Seebad (Kurort) wurde
  • Im Sommer befinden sich täglich rund 150.000 Menschen auf der Insel
  • Zum Vergleich: Lediglich rund 18.000 Menschen leben auf Sylt
  • Die Insel erreicht man mit dem Auto vom Festland mit dem Sylt-Shuttle der DB und dem Autozug, dazu verkehren Nahverkehrszüge und Inter City Züge der DB.
  • Auch über den Flughafen Sylt ist die Insel per Linien- und Charterverbindungen zu erreichen

—————

+++ Sylt: Männer fahren raus auf die Nordsee – den Trip werden sie nie vergessen +++

Einer von ihnen ist Holger Bodendorf, der Besitzer vom Gourmet-Restaurant Bodendorf’s in Tinnum. Dort müssen die nicht-erscheinenden Gäste eine Gebühr in Höhe von 100 Euro zahlen. Darüber berichtet der „shz“.

Nur sieben Tische stehen im Bodendorf’s – da kann regelmäßiges, spontanes Nicht-Erscheinen Probleme mit sich bringen, weil die Mitarbeiter und die Ware dennoch bezahlt werden müssen.

—————

10 Tipps für Urlaub an der Nordsee:

  • Lütetsburg
  • Cuxhaven
  • Sankt Peter-Ording
  • Wattenmeer, zum Beispiel Neuwerk oder Nordstrand
  • Husum
  • Niedersachsens Küste: Neuharlingersiel, Dangast, Greetsiel
  • Festlandorte in Schleswig-Holstein, zum Beispiel Brunsbüttel
  • Ostfriesische Inseln
  • Sylt
  • Schleswig-Holsteins Nordsee-Inseln (Föhr, Amrum, Helgoland)

—————

+++ Sylt: Was Urlauber hier machen, könnte deutscher nicht sein – „Wir sind doch nicht am Ballermann!“ +++

Sylt: Hier müssen Gäste 150 Euro zahlen

Im Söl’ring Hof in Westerland müssen Gäste 150 Euro pro Person zahlen, wenn sie ohne Absage ihre Reservierung nicht wahrnehmen. Bei jeder Reservierung werden die Kreditkartendaten der Kunden hinterlegt, eine kostenlose Stornierung der Reservierung ist bis zu 24 Stunden vor dem reservierten Termin möglich, berichtet der „shz“.

Nun macht die Maßnahme des Restaurants in den sozialen Netzwerken die Runde. Auf Facebook schreibt eine Frau dazu: „Alter Hut, in London wird das seit über 15 Jahren in den gehobenen Restaurants so gehandhabt und das sollte auch in Deutschland so durchgezogen werden.“

—————

Mehr News von der Nordsee:

—————

Anderen finden es „absolut verständlich“ oder können es „gut nachvollziehen“.

Nun sollen sich die Kunden gut überlegen, wo sie einen Tisch für den Abend reservieren. Denn es könnte unter Umständen für sie teuer werden. (mae)