Veröffentlicht inNorddeutschland

Sylt: Einheimischer Lehrer muss die Insel verlassen – „Schlechter Zustand“

Sylt

Fünf überraschende Fakten zur Insel

So wunderschön die Insel Sylt ist, so groß sind auch die Probleme dort. Unerwünschte Gäste, explodierende Preise für Immobilien und Wohnungsknappheit zum Beispiel.

Wer in einer dauerhaften Unterkunft auf Sylt lebt, der verlässt diese in der Regel so schnell nicht wieder. Denn etwas Neues zu finden, ist schwierig und oft noch teurer. Wer ausziehen muss und nichts Neues findet, verlässt die Insel in der Regel aus Mangel an Alternativen. Ein sanfter Rausschmiss sozusagen.

+++ Sylt: Aussichtsloser Kampf! Traditions-Geschäft macht dicht – und es gibt einen üblen Verdacht +++

Sylt verliert Einwohner

Auf Michael Maeji trifft genau das tragischerweise zu. Er ist Lehrer in der „Fachklinik Sylt für Kinder und Jugendliche“ in Westerland. Nun muss er sich wegen der aktuellen Situation von seiner geliebten Insel trennen.

Im August vergangenen Jahres war die Freude bei Maeji groß: Er wird auf Sylt wohnen und arbeiten. Doch nach einem Jahr musste er seinen Job schon wieder kündigen und wird die Insel bald verlassen.

Seine Geschichte steht symbolisch für Sylts Probleme – wegen Fachkräftemangel mussten schon Betriebe schließen oder ihre Öffnungszeiten einschränken.

+++ Sylt: Keiner traut sich, es zu sagen – sind Urlauber schuld, dass Punks die Insel überrennen? +++

„Am Anfang habe ich ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft von der Arbeit bekommen. Ich durfte aber nicht lange in meinem sieben Quadratmeter Zimmer bleiben. Ich musste ausziehen. Danach fand ich eine Wohnung in Hörnum. Die liegt unter der Erde, wie ein Keller. Sie war in einem schlechten Zustand. Nach ein paar Tagen musste ich husten und mir ging es nicht gut, deswegen zog ich aus“, erzählt der Lehrer gegenüber MOIN.DE.

Sylt
Michael Maeji ist Lehrer und arbeitet in der Fachklink für Kinder und Jugendliche auf Sylt. Nun muss er sich von der Insel trennen. Foto: MOIN.DE / Maen Gesmati

Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Nach Rügen, Usedom und Fehmarn ist Sylt die viertgrößte Insel Deutschlands
  • Die Insel Sylt ist vor allem für ihre Kurorte Westerland, Kampen, Wenningstedt und den ca. 40 Kilometer langen Sandstrand im Westen bekannt
  • Zahlreiche Gebiete auf und um Sylt sind als Schutzgebiete ausgewiesen. Auf der Insel gibt es allein zehn Naturschutzgebiete

Sylt: Lehrer wurde zum Kellner

Der Lehrer wollte nicht aufgeben. Er habe mitbekommen, dass Mitarbeiter in der Gastronomie Zimmer von Arbeitgebern gestellt bekommen. „Ich bewarb mich bei mehreren Lokalen, danach bekam ich einen Job als Kellner in einem Restaurant. Die Stelle konnte ich nur auf 20 Stunden pro Monat annehmen, weil ich in der Klink in Vollzeit arbeite.“

+++ Camping: Was Menschen an der Ostsee anrichten, sorgt für Wut – „Warum wird das einfach ignoriert?“ +++

„Am Anfang wurde mir gesagt, dass es in Ordnung ist, ich zog ein. Jedoch konnte ich dort nicht lange bleiben. Nach ein paar Tagen hieß es: Die Zimmer sind nur für Angestellte, die beim Lokal in Vollzeit arbeiten. Deswegen musste ich ausziehen und wieder eine neue Bleibe auf Sylt finden“, so der 36-Jährige.

Er sei aktiv auf der Suche nach einer eigenen Wohnung, zurzeit wohnt er in einem WG-Zimmer. Das bekam er von der Klinik gestellt. Aber auch hier darf er nicht langfristig bleiben, weil die Zimmer für Praktikanten gedacht sind. „Ich habe auf Sylt echt viele nette Leute kennengelernt, ich bin Mitglied beim TSV Westerland und spiele dort Badminton. Trotz dieser Kontakte finde ich keine Unterkunft“, sagt Michael Maeji zu MOIN.DE.

+++ Sylt: Verkommt ein beliebter Ort? Dieser Anblick macht die Menschen wütend! „Verschandelt“ +++

„Ich habe manche Wohnungen gefunden, für die ich fast 1.000 Euro bezahlt hätte. Aber auch die habe ich leider nicht bekommen. Ich könnte eine Wohnung bekommen, die über 2.000 Euro im Monat kostet, das kann ich mir aber nicht leisten“, erzählt der Sylter.

Nun habe er seinen Job bei der „Fachklinik Sylt für Kinder und Jugendliche“ mit schweren Herzen gekündigt und wird sich demnächst von Sylt trennen. „Ich wollte die Insel nicht verlassen, ich mag die Mentalität hier. Aber leider finde ich keine Wohnung, die ich mir leisten kann“, sagt er.

Michael Maeji wird Sylt wohl bald vermissen. Foto: Maen Gesmati

Mehr News von Sylt:


Unter der Wohnungsnot leiden viele Insulaner. Eine gebürtige Sylterin ist ebenfalls davon betroffen. Für sie ist die Insel kein schöner Ort mehr, sondern „ein Loch“. >>> Hier erfährst du mehr.