Veröffentlicht inNorddeutschland

Sylt: Kinder-Verbot in Lokalen? Gastronom wird deutlich

Sylt

Fünf überraschende Fakten zur Insel

Die Nordsee-Insel Sylt gilt mittlerweile für viele Urlauber als der beliebteste Urlaubsort in Deutschland. Der einzigartige Geruch vom Salz in der Luft, die langen, breiten Strände und die Leuchttürme locken jährlich Hunderttausende Urlauber auf die Insel. Für diese große Besucherzahl braucht es gute Restaurants und Hotels.

Ein Gastronom berichtet gegenüber MOIN.DE über die aktuelle Lage in seinem Restaurant auf Sylt.

Sylt: Gastronom packt aus

In der Innenstadt von Westerland kommt es häufig zu langen Schlangen vor seinem Laden. Die Menschen hoffen, schnell einen Tisch zu bekommen und sich Köstlichkeiten gönnen zu können.

Die Rede ist vom Block House. Das Restaurant ist besonders bei Urlaubern beliebt und hat eine Durchschnittsbewertung von 4,4 von 5 Sternen auf Google.

+++ Sylt: Urlauberin macht klare Ansage über die katastrophale Lage auf der Insel – „Das haben die Bonzen verdient“ +++

Markus Gutendorff, der Vorstand der Block House Restaurantbetriebe AG, erzählt, warum seine Filiale in Westerland so stark besucht ist: „Auf Sylt befinden sich Urlauber aus ganz Deutschland und die meisten kennen das Block House von zu Hause, da wir deutschlandweit vertreten sind. Bei uns Essen zu gehen ist für Viele wie ein Stück Heimat. Die Gäste wissen, dass wir an allen Standorten eine gleichbleibend hohe Qualität und guten Service bieten. Das macht uns auf der norddeutschen Urlaubs-Insel so beliebt.“

Markus Gutendorff, Vorstand Block House Restaurantbetriebe. Foto: picture alliance/dpa/Block House

Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Die Insel Sylt ist vor allem für ihre Kurorte Westerland, Kampen, Wenningstedt und den ca. 40 Kilometer langen Sandstrand im Westen bekannt
  • Auf Sylt gibt es allein zehn Naturschutzgebiete
  • Der Tourismus ist seit über 100 Jahren auf Sylt von erheblicher Bedeutung, seit Westerland 1855 zum Seebad (Kurort) wurde

Sylt: Die Lage während des 9-Euro-Tickets

In der 9-Euro-Ticket-Zeit habe das Block House keine besonderen Auswirkungen gespürt. „Das 9-Euro-Ticket hat sich nicht spürbar auf unsere Gästeanzahl im Block House Sylt ausgewirkt.  Das Ticket wird vor allem von Tagestouristen genutzt. Die überwiegende Anzahl unserer Gäste sind jedoch Urlauber, die für einen längeren Aufenthalt auf der Insel sind“, sagt Gutendorff gegenüber MOIN.DE.

Vom Punk-Stress habe sein Restaurant auf Sylt nichts mitbekommen: „Wir hatten keine Probleme. Alles, was wir in der Zeit des 9-Euro-Tickets in unserem Restaurant auf Sylt erlebt haben, war friedlich.“

+++ Nordsee: Spektakulärer Fund an der Küste – Menschen müssen zwei Mal hinsehen +++

Sylt
Das Block House auf Sylt. Foto: Maen Gesmati

Auf Sylt müssen immer wieder Lokale dichtmachen, manchmal ist der Grund der Personalmangel (MOIN.DE berichtete). Auch das Block House ist betroffen: „Aktuell haben wir knapp 8 bis 9 Prozent weniger Mitarbeiter zur Verfügung. In der Sommersaison haben wir Kollegen aus anderen Standorten, zum Beispiel Hamburg oder Frankfurt, nach Sylt geholt“, sagt Gutendorff.

Er erzählt weiter: „Für unsere Mitarbeiter haben wir ein Personalhaus auf Sylt mit mehreren Wohnungen. Einige Mitarbeiter wohnen direkt auf Sylt, die anderen leben in Niebüll und pendeln zum Block House.“

Sylt-Gastronom spricht sich gegen Kinder-Verbot aus

Mehrere Restaurants an der Küste führten vor Kurzem ein Kinder-Verbot ein. Wie sieht es beim Block House aus? „Da wir ein Familienrestaurant sind, kommt das Konzept ‚Adults-Only‘ für uns nicht in Frage. Das Block House bietet eine Kinderkarte und Spielzeug für unsere jungen Gäste an, damit sich Groß und Klein bei uns wohlfühlen können.“


Mehr News von der Insel Sylt:


Die Preisentwicklung macht vielen Gastronomen Angst. Wie geht das Block House damit um? „Momentan sieht man, dass alles teurer geworden ist. Die aktuellen Preisentwicklungen sind eine echte Herausforderung für die Gastronomie. Natürlich wollen wir die Preiserhöhung dabei nicht eins zu eins an die Gäste weitergeben“, erklärt der Restaurant-Betreiber.