Veröffentlicht inNorddeutschland

Usedom: Dieser Bekloppte versetzt die Insel in Angst – wenn du ihn siehst, ruf sofort die Polizei

Usedom befindet sich im Griff eines unheimlichen Feuerteufels...oder sind es gar mehrere? (Symbolbild)

IMAGO / nordpool/Tumm und PantherMedia / Tyler Olson

Was am 13. Juli auf Usedom begann, hält die Insel in Atem – und ist scheinbar noch nicht vorbei. Ein oder mehrere unheimliche Brandstifter haben bereits vier massive Feuersbrünste ausgelöst. Bei steigender Waldbrandgefahr (>>> wir berichteten) eine hochgefährliche Lage…

Jedes Feuer auf Usedom brach in nächster Nähe zu einem Waldgebiet aus – und der oder die Täter scheinen ihr teuflisches Ziel nicht aus den Augen zu verlieren…

Brandstiftungs-Serie auf Usedom!

Vier Bränden im Bereich Usedom Stadt hat es inzwischen gegeben, die örtliche Polizei ist in höchster Alarmbereitschaft. Sie sucht dringend nach Zeugen, die zwischen dem 13. und 16. Juli Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zu möglichen Tätern machen können.

+++Usedom: Sorge um die Region – jetzt gibt es eine dringende Warnung! „Wichtiger denn je“+++

In allen vier Fällen ermittelt die Kriminalpolizei wegen vorsätzlicher Brandstiftungen. Unklar ist, ob es sich um einen oder mehrere Täter handelt…doch die Aktionen scheinen völlig wahnsinnig.

Usedom: Eine Chronologie des Wahnsinns

Nur 200 Meter von einer Badestelle entfernt, zwischen Bäderstraße und dem Badestellenbereich am Peenestrom, ereignete sich am 13. Juli der erste Brand. Mitten in der Nacht, schlugen der oder die Täter zu und setzten einen Baum in Brand. Vor dem Hintergrund steigender Waldbrandgefahr eine besonders perfide Tat.


Das ist Usedom:

  • Insel in der Ostsee
  • Befindet sich im äußersten Nordosten von Deutschland
  • Die Insel hat zwei Grenzübergänge nach Polen
  • Usedom ist die zweitgrößte Insel Deutschlands
  • Bekannte Ostseebäder sind Zinnowitz, Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck
  • Auf Usedom gibt es einen Flughafen, dieser ist bei Garz gelegen
  • Die größte Stadt auf der Insel ist Swinemünde (Polnische Seite)

Usedom: Vorsätzliche Taten

Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, musste wenig später aber wieder ausrücken: Nur zwei Tage später, am 15. Juli brannte es hinter einem Gebäude der Bäderstraße. in unmittelbarer Nähe: ein Waldgebiet. Irre: Der oder die Täter hatten eine Fläche von 350 Quadratmeter mit Holstücken und abgebrochenen Ästen belegt und angezündet.

Dass das Flammenmeer nicht auf den angrenzende Wald übergriffen, ist nur dem Einsatz von drei Feuerwehren aus umliegenden Orten zu verdanken.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Durchatmen konnten die Feuerwehrleute allerdings nicht, denn direkt im Anschluss ging eine weitere Meldung ein… In nur 500 Metern Luftlinie war ein Baum an einem Waldweg in Brand gesetzt worden.

+++ Usedom: Irre, was hier abgeht! Da freuen sich nicht alle +++

Usedom: Dann schlagen sie wieder zu

 Auch dieser Brand konnte rechtzeitig gelöscht werden – doch es sollte noch einen weiteren geben. Der vierte und bislang letzte Brand ereignete sich dann am 16. Juli, gegen 18.30 Uhr. Dabei wird der Verdacht einer Brandstiftungsserie nur noch erhärtet. Wie zum Hohn setzten der oder die unbekannten Täter den selben Baum in Brand, der schon am 13. Juli in der Nähe der Badestelle im dortigen Wald angezündet wurde!



In allen vier Fällen ermittelt die Kriminalpolizei wegen vorsätzlicher Brandstiftungen. Wer Angaben zu den Taten, Personenbewegungen oder zu dem oder den Tätern machen kann wird gebeten sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt das Polizeirevier Heringsdorf unter 038378 279 – 224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle entgegen.