Beim Hamburger SV sind die Verantwortlichen am Boden zerstört: „Brutalste Enttäuschung!“

Die Verantwortlichen des Hamburger SV konnten am Sonntagnachmittag ihren eigenen Augen nicht trauen.
Die Verantwortlichen des Hamburger SV konnten am Sonntagnachmittag ihren eigenen Augen nicht trauen.
Foto: imago images / Poolfoto

Hamburg. Beim Hamburger SV sitzt der Schock nach dem Verpassen der Relegation tief.

Marcell Jansen suchte nach dem peinlichen 1:5 gegen Sandhausen händeringend nach Erklärungen für den desolaten Auftritt des Hamburger SV. „Die Beine waren schwer, der Kopf war langsam“, sagte der HSV-Präsident bei Sky: „So eine Leistung ist nicht zu entschuldigen.“

Hamburger SV: Verantwortliche sind am Boden zerstört

Zu Heckings Zukunft, dessen Vertrag sich beim Aufstieg verlängert hätte, wollte sich der Ex-Nationalspieler nach der „brutalsten Enttäuschung“ nicht äußern: „Jeder Gedanke ist jetzt fehlplatziert.“

+++ HSV vergeigt die Relegation – und die Fans laufen Sturm: „Sch****!“ ++ „Wütend!“ +++

Hecking: „Leichtfertig aus der Hand gegeben“

Hecking selbst war ebenfalls am Boden zerstört. „Wir haben es leichtfertig aus der Hand gegeben“, sagte der Trainer des Hamburger SV: „Dafür gibt es aber nicht den einen Schuldigen.“

Zu seiner Zukunft wollte er „aus der Emotion heraus nichts sagen“. Hecking stellte jedoch klar: „Ich bin der Letzte, der sagen würde, dass mich hier keine Schuld trifft.“

+++ Hamburger SV - SV Sandhausen: Hier gibt's alle Highlights des HSV-Debakels +++

Boldt: Hecking unser erster Gesprächspartner

Vor dem Spiel hatte Jonas Boldt erneut bekräftigt, dass Hecking auch im Falle eines Nicht-Aufstiegs der erste Gesprächspartner des HSV auf der Suche nach einem Trainer für die kommende Saison sei. (dhe)