HSV: Nächster Abgang steht fest – Rothosen-Spieler wechselt jetzt HIERHIN!

HSV: Nächster Abgang steht fest.
HSV: Nächster Abgang steht fest.
Foto: imago images/Oliver Ruhnke

Der nächste Abgang des HSV steht fest! Nach Xavier Amaechi wechselt auch Lukas Hinterseer mit sofortiger Wirkung den Verein.

Anders als Amaechi wechselt der Stürmer allerdings innerhalb der Liga, sondern sucht sich eine ganz andere Herausforderung. Der HSV gibt ihn nach Südkorea ab.

HSV: Hinterseer geht nach Ulsan

Mit großen Erwartungen war Hinterseer 2019 aus Bochum in die Hansestadt gewechselt. Zunächst schien es so, als könne er diese auch erfüllen. Bis zur corona-bedingten Unterbrechung erzielte der Österreicher neun Treffer für den Hamburger SV.

Doch dann folgte ein Einbruch. Fortan er nicht mehr gesetzt und konnte sich davon auch nicht mehr erholen. Mit der Ankunft von Simon Terodde und der Rückkehr von Manuel Wintzheimer im letzten Sommer war seine Zeit dann endgültig abgelaufen.

+++ NDR: Spektakulärer Erfolg – diese Sendung schlägt ein wie eine Bombe +++

Nur vier Kurzeinsätze stehen in dieser Saison zu Buche. Der Wechsel im Winter ist ein logischer Schritt. Hinterseer wird in Zukunft in der südkoreanischen „K League 1“ auf Torjagd gehen, und zwar für Ulsan Hyundai FC.

Ulsan liegt im Südosten von Südkorea, direkt am Japanischen Meer. Die Stadt hat knapp über 960.000 Einwohner. „Wir wünschen Lukas und seiner Familie alles Gute für die Zukunft und vor allem viel Erfolg bei der neuen, spannenden Herausforderung“, erklärte HSV-Sportdirektor Michael Mutzel in einer Vereinsmitteilung.

+++ Hamburger SV - Experte vor Rückrunden-Start sicher: ER macht den HSV zum Aufsteiger +++

Wiedersehen mit altem Kollegen

In Ulsan trifft Hinterseer auf einen alten Kollegen aus Bochumer Zeiten. Chung-yong Lee war bereits im vergangenen Jahr nach Südkorea gewechselt. Hinterseer hofft, dass ihm dadurch die Eingewöhnung leichter fallen wird.

--------------

Weitere HSV-News:

-------------

Ulsan Hyundai schaffte es im vergangenen Jahr, nach der regulären Saison auf Platz eins zu stehen. In der anschließenden Meisterrunde musste man sich allerdings Titelträger und Rekordmeister Jeonbuk Hyundai Motors geschlagen geben. (mh)