Hamburg: Bombe auf Baustelle gefunden! Das hatte weitreichende Folgen

Die Weltkriegsbombe in Hamburg-Wilhelmsburg wurde am Montagmorgen entschärft.
Die Weltkriegsbombe in Hamburg-Wilhelmsburg wurde am Montagmorgen entschärft.
Foto: dpa

Großalarm in Hamburg-Wilhelmsburg am Sonntagabend! Dort war am Vogelhüttendeich eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Sprengbombe Amerikanischer Bauart hat ein Gewicht von 250 Pfund, wie die Feuerwehr Hamburg bei Twitter schrieb. Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes waren im Einsatz.

Der Bombenfund in Hamburg hatte weitreichende Folgen: Um die Bombe zu entschärfen, musste das Gebiet weiträumig evakuiert werden.

Hamburg: Evakuierungsbereich liegt bei 300 Metern

Der Evakuierungsbereich lag gemäß Feuerwehr bei 300 Metern, der Warnbereich bei 400 Metern.

+++ Hamburg: Psychiater verrät, mit welchen Sorgen die Promis zu ihm kommen +++

Zunächst war die Rede davon, dass 200 Menschen ihre Häusern verlassen müssen. Außerdem musste die Wilhelmsburger Reichsstraße gesperrt werden.

Ein Passant hatte die Bombe auf einem Baustellengelände südlich des Vogelhüttendeichs in einem Sandhaufen entdeckt. Der Sprengkörper lag gemäß Feuerwehrsprecher offen auf einem 2,50 Meter hohen Sandhügel.

+++ Judith Rakers kann es kaum mehr abwarten: „Gleich zwei Abenteuer erwarten mich“ +++

Am frühen Sonntagmorgen wurde die Weltkriegsbombe dann problemlos entschärft.

---------------

Mehr News aus Hamburg:

---------------

Die zuvor 38 in Sicherheit gebrachten Menschen hätten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, die Sicherheitsmaßnahmen seien beendet worden, teilte ein Sprecher des Lagezentrums mit. (kbm)