Veröffentlicht inHamburg

Hamburg: Bis dass der Tod sie schied – auch Dieter Wedels Witwe ist tot

Dieter Wedel und Uschi Wolters
Dieter Wedel und seine Frau Uschi Wolters bei der goldenen Kamera 2016. Foto: IMAGO/VISTAPRESS

Er war bereits am 13. Juli im Alter von 82 Jahren in Hamburg gestorben – Dieter Wedel. Der Regisseur und Drehbuchautor starb an Krebs.

Doch jetzt ist auch kurz nach ihm seine Frau tot. Beide sollen im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt worden sein. Dort soll seine Frau Uschi Wolters ins Zimmer ihres Mannes geschoben worden sein, um sich zu verabschieden.

Hamburg: Seine Ehefrau starb nur kurz nach ihm

Wedels Ehefrau Uschi Wolters (74) ist nach Angaben der „Bild“ kurz nach ihm gestorben. Sie sei am 23. Juli, fast zwei Wochen nach ihrem Ehemann gestorben. Als ihr Mann in der Nähe von Hamburg eingeäschert wurde, sei sie bereits nicht mehr am Leben gewesen.

+++ Hamburg: Claudia Obert hat einen Neuen – er ist 36 Jahre jünger +++

Das Ehepaar hatte 2014 nach vielen Jahren Beziehung den Bund fürs Leben geschlossen. Uschi Wedel habe keinen Kontakt zu den Kindern ihres Mannes gehabt und ihnen nicht einmal vom Tod ihres Vaters erzählt. Doch auch die Beziehung der Söhne zu ihrem Vater sei nach Angaben von „Bild“ schwer gewesen.


Das war Dieter Wedel:

  • Er stammt gebürtig aus Hessen
  • Er wurde 1976 mit den satirischen Geschichten über die Familie Semmeling bekannt
  • seine Produktion des ZDF-Vierteilers „Der große Bellheim“ wurde damals zu den teuersten deutschen Fernsehprojekten gezählt
  • Millionen von Zuschauerinnen und Zuschauern schauten seine Filme
  • Er produzierte unter anderem für ARD und ZDF

Hamburg: Heftige Vorwürfe gegen Dieter Wedel

Gegen den renommierten Filmemacher gab es heftige Vorwürfe (MOIN.DE berichtete) Es liefen zivil- und strafrechtliche Verfahren. Im März 2021 hatte die Staatsanwaltschaft München gegen den ihn Anklage wegen Vergewaltigung erhoben. Zuvor hatte ihn die Schauspielerin Jany Tempel beschuldigt, sie im Sommer 1996 in einem Münchner Luxushotel zum Geschlechtsverkehr gezwungen zu haben. Wedel bestritt die Vorwürfe bis zuletzt.

Bereits im Januar 2018 hatte „Die Zeit“ über Anschuldigungen mehrerer Schauspielerinnen berichtet, die dem Regisseur Übergriffe während Dreharbeiten vorwarfen. Sie reichten von Machtmissbrauch bis hin zu sexueller Nötigung und Vergewaltigung. Die mutmaßlichen Vorfälle sollen mehrere Jahrzehnte zurückliegen. Nachdem die Vorwürfe bekannt geworden waren, trat Wedel 2018 als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück. Die Leitung hatte er 2014 übernommen.


Mehr News aus Hamburg:


Die ARD, das ZDF, die Firma Bavaria Film und der Privatsender Sat.1, für die Wedel tätig war, hatten nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen ihn interne Untersuchungen eingeleitet, fanden allerdings keine Hinweise auf mögliche Übergriffe. Eine Untersuchung beim Saarländischen Rundfunk (SR) kritisierte Machtkonzentration und fehlendes Handeln der Verantwortlichen.

Doch auch wenn zuletzt scheinbar viele das Vertrauen in Dieter Wedel verloren, hat seine Frau offenbar bis zu letzt an seiner Seite gestanden. Bis dass der Tod sie schied… (dpa/llw)