Hamburg: Größter Drogenfund in diesem Jahr! Ausgerechnet HIER war das Kokain versteckt

1,8 Tonnen Kokain sind in einem Container versteckt nach Hamburg gekommen. (Symbolbilder)
1,8 Tonnen Kokain sind in einem Container versteckt nach Hamburg gekommen. (Symbolbilder)
Foto: imago images / Markus Tischler, imago images / YAY Images (Montage MOIN.DE)

Es ist der größte Drogenfund in Hamburg in diesem Jahr! Rund 1,8 Tonnen Kokain hat der Zoll am Hafen sichergestellt.

In einem Container versteckt waren die Drogen in Hamburg angekommen. Die Schmuggler waren dabei besonders einfallsreich gewesen.

Hamburg: HIER war das Kokain versteckt

Die 1,8 Tonnen Kokain waren in Katzenstreu versteckt. Darüber hatte zunächst die „Hamburger Morgenpost“ berichtet. Ein Sprecher der Zollfahndung soll den Drogenfund am Samstagmorgen bestätigt haben.

++ Hamburg: Immer mehr Menschen fallen auf diesen herzlosen Welpen-Händler rein – seine Masche ist richtig gut ++

Der Fund hat sich demnach bereits im März ereignet.

---------------

Daten und Fakten zum Hafen Hamburg:

  • Der Hamburger Hafen ist ein offener Tidehafen an der Unterelbe der Freien und Hansestadt Hamburg (Eröffnung: 7. Mai 1189)
  • Der Hamburger Hafen ist der größte Seehafen in Deutschland und der drittgrößte in Europa (hinter Rotterdam und Antwerpen)
  • Gesamtfläche des Hamburg Hafen: 7.200 Hektar (ca. 10 Prozent der Fläche Hamburgs)
  • Gesamtumschlag im Jahr 2019: 136,6 Millionen Tonnen (davon 93,9 Millionen Tonnen Container)
  • 210 Schiffsanläufe an drei Kreuzfahrt-Terminals brachten 2019 rund 810.000 Passagiere in die Hansestadt

---------------

Container kam aus Peru nach Hamburg

Der Container mit dem Katzenstreu war den Angaben des Sprechers zufolge mit einem Schiff aus Peru in den Hamburger Hafen gekommen und bei einer Röntgenkontrolle aufgefallen. Als die Zöllner den Inhalt der Katzenstreusäcke genauer untersuchten, fanden sie die Kokain-Päckchen.

--------------

Weitere News aus Hamburg:

--------------

Dem Zoll ist damit ein riesiger Fund gelungen: Der Straßenverkaufswert der gefundenen Drogen wird auf rund 400 Millionen Euro beziffert. (dpa/kbm)