Hamburg: Mega-Yacht am Hafen – für sie musste sogar die Elbe gesperrt werden

Hamburg: Am Freitag ereignete sich bei Sonnenaufgang auf der Elbe etwas Spektakuläres (Symbolbild).
Hamburg: Am Freitag ereignete sich bei Sonnenaufgang auf der Elbe etwas Spektakuläres (Symbolbild).
Foto: imago images/Jürgen Ritter

Ein besonderes Ereignis konnte man erst kürzlich auf der Elbe in Hamburg beobachten. Dabei ging es im Grunde nur um ein gewöhnliches Umparken.

Trotzdem war in Hamburg die komplette Elbe für kurze Zeit gesperrt.

Hamburg: Mega-Yacht wird umgeparkt

Schaulustige mussten ganz früh dran sein, um bei dieser Aktion hautnah dabei zu sein. Denn schon bei Sonnenaufgang wurde die 300-Millionen-Megayacht „Sassi 2“ am Freitag aus Dock 17 ausgedockt und in ein überdachtes Schwimmdock verholt.

Das mehr als luxuriöse Schiff befindet sich im Besitz von Scheich Mansour Bin Zayed Al Nahyan.

Wegen des aufwendigen Umparkens wurde die Elbe kurzzeitig gesperrt, da es fünf Schlepper benötigte, um das Schiff von A nach B zu bringen. Als nächstes soll das komplette Dock, in dem sich die Yacht befindet, nach Bremen gezogen werden, um dort fertig gestellt zu werden.

+++ Corona im Norden: MV schränkt Einreise noch weiter ein! „Dann wird es auch keinen Sommerurlaub geben“ +++

Bis 2022 soll das Traumschiff fertig sein. Übrigens landet das teure Boot mit seinen 146 Metern auf Platz zehn der längsten Mega-Yachten der Welt. Eigentlich sollte das Schiff bereits längst fertig gestellt sein, doch bei einem Großbrand im Schwimmdock der Lürssen-Werft wurde auch die Yacht massiv beschädigt.

-----------------

Mehr News aus Hamburg:

-----------------

Der Scheich lebt derzeit in seinem Königspalast in Abu Dhabi, der mit Hunderten Kilo Gold verbaut wurde. Für das Reisen hat er bislang „nur“ eine 170 Millionen teure Boeing 787. Die Yacht soll nun mit ihren sechs Decks für komfortable Reisen auf den sieben Weltmeeren sorgen. (pag/dpa)