Hamburg: Feuer im Volksparkstadion! Und alle feiern es

Rammstein in Hamburg, wilde Szenen im Volksparkstadion (Symbolbild)
Rammstein in Hamburg, wilde Szenen im Volksparkstadion (Symbolbild)
Foto: imago

Richtig was los im Volksparkstadion in Hamburg! Der HSV macht ja auch gerade Sommerpause. Kleiner Spaß.

Dafür waren andere zu Gast in Hamburg – und die fackelten die Hütte richtig ab. Und das nicht nur im übertragenen Sinne.

Rammstein in Hamburg: Krach und Feuer

Die Musiker von Rammstein gaben sich am Dienstag- und Mittwochabend auf ihrer Stadiontour die Ehre. Und wer schon mal auf einem Rammstein-Konzert war, weiß: Konzerte kann die Band. Die Shows sind einzigartig, die Musik fast zweitrangig.

+++ „Hurricane Festival“: Schock vor dem Auftritt! Band kündigt einmalige Aktion an +++

So war es auch in Hamburg. Viel Krach, eine Menge Feuer und dicke Rauchwolken über dem Stadion! Krasse Aufnahmen belegen das:

+++ „Die Toten Hosen“ geben Konzert in Rostock, dann wird's noch besser! +++

Rammstein fackelt Volkspark ab

Das „Hamburger Abendblatt“ schreibt in der Konzertkritik von einer perfekten Inszenierung: „Im Volksparkstadion ist eine riesige Bühnenkathedrale aufgebaut, aus der im Laufe des Abends alles gefeuert wird, was die avancierte Bühnentechnik hergibt.“

Die 50.000 Fans feierten, die Feuerwehr musste zum Glück nicht anrücken.

+++ Roland Kaiser gibt Konzert in Rostock – vorher hat er noch einen wichtigen Termin +++

Gelungener Abend also? Fernab von Rammstein waren einige Zuhörer mit den Zuständen rund um den Volkspark allerdings weniger zufrieden.

------------------

Mehr News aus Hamburg:

------------------

Beim Konzertveranstalter FKP-Scorpio tummeln sich diverse Beschwerden von Fans, die sich zwar begeistert von der Show zeigen. Zum anderen aber Dinge beklagen wie: „Ich hab' selten solch ein Chaos erlebt. Jeder Ordner hat uns woanders geschickt. Sitzplatzsuche hat somit gut 90 Minuten gedauert.“ (hier mehr dazu >>)

+++ Hamburg und der Norden: ARD-„Tatort“ am Ende? DAS ist die bessere Alternative +++

Ohne die spektakuläre Show hätte sich das Konzert also möglicherweise auch zum Flop entwickelt. (jds)