Veröffentlicht inHamburg

Tim Mälzer steht plötzlich im Stadion des HSV im Tor – „Elegant wie ein Seelöwe an Land“

Das ist Tim Mälzer

Er ist Autor, Restaurantbesitzer, Entertainer und einer der bekanntesten TV-Köche Deutschlands: Tim Mälzer.

„Das Ergebnis war sekundär, ebenso meine ein oder andere Glanzparade“, verkündet der gebürtige Elmshorner Tim Mälzer über seinen Instagram-Account. Dort zeigt er sich mit Torwarthandschuhen und Trikot im Volksparkstadion des HSV – was war denn da los?

Die Bundesliga-Saison ist ja zu Ende, der Hamburger SV verpasste den Aufstieg durch eine 0:2 Niederlage gegen die Hertha aus Berlin im heimischen Stadion. Genau dort, wo Tim Mälzer jetzt am Start war. Doch hätte der Koch bei dem entscheidenden Spiel das Tor verteidigt, wäre die Niederlage wohl mehr als eindeutig gewesen.

Tim Mälzer „elegant wie ein Seelöwe an Land“

Tim Mälzer war aber natürlich erst ein paar Tage später im Volksparkstadion seines Lieblingsvereins unterwegs. Im Tor stehen durfte er aber tatsächlich: Bei einem ereignisreichen 8:8 zwischen den HSV-Allstars – bei denen Mälzer mitspielte – und den DFB-Allstars.

+++ Ina Müller trifft Jan Böhmermann – sie haben gemeinsam Großes vor +++

„Hätte ich echt nicht von dir gedacht Tim!“, heißt es in den Kommentaren unter dem Instagram-Beitrag. „So elegant wie ein Seelöwe an Land“, schreibt ein anderer Fan. Der Koch fiel dabei auch durch sein buntes Outfit auf: Rote Schuhe, orangene Hose und himmelblaues Trikot mit weißen Handschuhen. Als hätte man ihm von seinem Einsatz erst kurz vorher erzählt und er sich die Klamotten zusammengeliehen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

+++ Hamburg: Erster Fall mit Affenpocken in Klinik – die Stadt handelt sofort +++

Bei dem Spiel waren durchaus einige Hochkaräter mit auf dem Feld. So zum Beispiel für den HSV die Ex-Stürmer Ailton und Mohamed Zidan, bei den DFB-Allstars Arne Friedrich. und Patrick Owomoyela.

Gekommen waren 5.000 Zuschauer, alles zugunsten der Ukraine. Die zweite Halbzeit wurde Denys Shurman als Schiedsrichter geleitet, der vor dem Krieg aus dem Land nach Deutschland flüchtete. Insgesamt soll eine sechsstellige Spendensumme durch das Spiel zusammengekommen sein.

————–

Das ist Tim Mälzer:

  • Tim Mälzer wurde am 22. Januar 1971 in Elmshorn geboren
  • Tim Mälzer ist nicht nur Koch, sondern auch Fernsehmoderator, Unternehmer, Kochbuchautor und Entertainer
  • 2006 erlitt Tim Mälzer einen Burnout und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück
  • Das bekannteste Restaurant von Tim Mälzer ist die „Bullerei“ im Schanzenviertel in Hamburg
  • Seit 2014 ist Tim Mälzer in der Kochduell-Show „Kitchen Impossible“ zu sehen
  • Davon gibt es mittlerweile 8 Staffeln
  • Er gilt neben Steffen Henssler als der beliebteste Fernsehkoch in Deutschland

—————

Tim Mälzer „wie ein Profi gespielt“?

Bei so einem Spiel halten sich die Profi-Spieler natürlich zurück, da hat dann auch ein Tim Mälzer ab und zu mal was zu halten. Eine Frau bedankt sich bei dem Promi: „Wir waren dabei, danke für den Einsatz und die wirklich gute Unterhaltung.“

Der Kommentar „es war mega und hast wie ein Profi gespielt“ dürfte hingegen wohl nicht ganz ernst gemeint gewesen sein!

Tim Mälzer hat es auf jeden Fall gefallen, wie er in einem Interview mit dem HSV am Spielfeldrand erzählt. Auch wenn es natürlich schlimm genug sei, so eine Veranstaltung mit solch einem Hintergrund überhaupt machen zu müssen.

———————————

Mehr News zum HSV:

Hamburger SV: Nach verpasstem Aufstieg – HSV-Star will den Klub sofort verlassen

Hamburger SV: Werder macht sich lustig – doch das geht völlig nach hinten los

Hamburger SV lässt den Traum dieses Kriegsflüchtlings wahr werden – „Ein historischer Tag“

———————————

Als Schirmherr für die Veranstaltung fungierte übrigens Wladimir Klitschko, der einst in Hamburg lebte, es im Sportlichen aber eher mit dem FC St. Pauli hält. Das war am letzten Wochenende aber völlig egal: Für solch eine Veranstaltung zugunsten seiner Ukraine wird natürlich auch über die Vereinsgrenzen hinaus gedacht. (rg)