Aida: Mitarbeiter veröffentlicht Buch über Borderlebnisse – aber DAS traute er sich nicht reinzuschreiben

5 Dinge, die du noch nicht über Aida wusstest

5 Dinge, die du noch nicht über Aida wusstest

Beschreibung anzeigen

Lange war Ernie Noelle Clubchef an Bord der Aida-Schiffe. In der Pandemie hatte er endlich die Muße, seine Erinnerungen aufzuschreiben. Und davon hat der ehemalige Mitarbeiter der Kussmundflotte viele.

Im Interview mit Kreuzfahrtautorin Brina Stein verrät der ehemalige Aida-Clubchef allerdings auch, was er sich dann doch nicht traute, in seinem Buch aufzuschreiben.

Aida: Geschichten aus seinem Leben

Die Idee zu einem Buch sei von seiner Frau Funda gekommen, sagt Ernie Noelle im Interview. Kennengelernt haben sich die beiden – passenderweise – auf der Aida. Viele Jahre war Ernie Noelle Aida-Clubchef, dann ging es für ihn zu Robinson. Brina Stein fragt im Interview, ob die Zeit an Land oder auf dem Wasser schöner gewesen sei.

+++ „Mein Schiff“ ändert Fahrplan – aus einem ernsten Grund +++

---------------

Daten und Fakten zu Aida:

  • Aida ging aus der „Deutsche Seereederei“ hervor, einem volkseigenen Betrieb im Feriendienst der DDR
  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2021) besteht die Flotte aus 14 Schiffen
  • 15.000 Menschen aus 50 Ländern arbeiten für Aida, davon 13.500 an Bord der Schiffe
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg
  • Die Schiffe fahren unter italienischer Flagge, Aida gehört zum italienischen Unternehmen Costa Crociere

---------------

„Eine gemeine Frage“, findet Ernie Noelle, allerdings nicht ganz ernst gemeint. Alles habe sich zu jeder Zeit richtig angefühlt. „Ich durfte die unbeschwerte Anfangs- und Aufbauzeit der Aida erleben, mit tollen Menschen, der Crew und den Gästen. Doch die Zeiten änderten sich und als ich das Schiff verließ, war ich sehr froh in einem Landclub arbeiten zu dürfen.“ Als er auf dem Schiff war, habe er das Landleben nicht vermisst und an Land nicht das Schiffsleben.

+++ Aida: Während Mitarbeiter um ihre Jobs zittern, protzt der Chef mit DIESEN Bildern +++

Den Inhalt seines Buches „Lieber Gott, das Gleiche noch einmal, bitte“, das bei Nibe Media erschienen ist, beschreibt Ernie Noelle als Geschichten aus seinem Leben. Eine direkte Biografie habe er nicht schreiben wollen.

---------------

Die Deutschen lieben Kreuzfahrt-Urlaub:

  • Insgesamt unternahmen im Jahr 2018 rund 2,73 Millionen deutsche Passagiere eine Kreuzfahrt. Der Großteil davon entschied sich für eine Hochseekreuzfahrt, vor allem mit Aida und Tui („Mein Schiff“).
  • Am beliebtesten sind Kreuzfahrten mit weitem Abstand bei US-Amerikanern, gefolgt von Chinesen – dann folgen die Deutschen.
  • Über 30 Prozent der weltweiten Kreuzfahrtschiffe werden in der Karibik eingesetzt, damit ist sie vor dem Mittelmeer das beliebteste Fahrtgebiet.
  • Die beliebtesten Fahrtgebiete unter den deutschen Kreuzfahrern sind Nordeuropa und das westliche Mittelmeer.
  • Der Begriff hat seinen Ursprung in dem niederländischen Wort „kruiser“ aus dem 17. Jahrhundert, der ein kreuzendes (im Sinne von hin und her fahrend) Schiff bezeichnete.
  • Dank des Kreuzfahrt-Booms der vergangenen Jahre ist Deutschland heute ein Werftenstandort von weltweitem Rang.
  • In der öffentlichen Wahrnehmung werden aber immer auch die hohen Belastungen für Mensch und Umwelt durch Kreuzfahrtschiffe betrachtet.

---------------

DAS fehlt (noch) im Buch des Aida-Mitarbeiters

Auf die Frage von „kreuzfahrtautorin.de“, ob Ernie Noelle heute eine Episode im Buch fehle, antwortet er: „einige“ und nennt als ein Beispiel den Busfahrerstreik im Hafen von Mallorca, der zu großen Behinderungen für die abreisenden und ankommenden Gäste der Aida geführt habe.

---------------

Mehr News zu Aida und Kreuzfahrten:

---------------

Außerdem gebe es da „noch pikante Sex Abenteuer, die ich mich nicht traute, im ersten Buch zu veröffentlichen“. Für ein zweites Buch hätte er jedenfalls noch genug Stories. Na, dann...

Immer wieder gibt es Mitarbeiter an Bord von Kreuzfahrtschiffen, zu denen die Passagiere eine besondere Beziehung aufbauen. Ein Crew-Mitglied der „Mein Schiff“-Flotte wurde kürzlich sogar geehrt. Welchen besonderen Service der Mann anbietet, erfährst du >>> hier. (kbm)