Veröffentlicht inNorddeutschland

Aida: Was Eltern hier tun, sorgt für Entsetzen bei anderen Passagieren

Aida

Fünf spannende Fakten über den Kreuzfahrt-Riesen

Auch im Kreuzfahrt-Urlaub gibt es oft zwei Gruppen von Menschen: Eltern mit Kindern. Und Kinderlose, die ihre Reisen mit Aida und Co. „ungestört“ genießen wollen.

Unter Aida-Gästen wird aktuell diskutiert. Einige Kreuzfahrer können nicht fassen, wie sich Eltern teilweise auf dem Schiff benehmen.

Aida: Mit Windeln in den Pool

An Bord der Kussmundschiffe gibt es mehrere Pools. Doch Windeln oder Schwimmwindeln sind dort nicht gern gesehen.

Die ganz Kleinen können in einem ebenerdigen Bereich mit Wasserspielzeugen plantschen. Ob sich die Eltern aber daran halten und ihre Zwerge mit Windeln wirklich aus den großen Becken rauslassen, ist eine andere Sache.

Ein Pool auf einem Aida-Schiff. Foto: IMAGO / Lindenthaler

+++ Aida: Promi an Bord kommen die Tränen! Was hier abgeht, haut die Leute um +++

Wie man in Diskussionen unter Reisenden sehen kann, wird das Verbot oft nicht ganz so ernst genommen.


Die Kreuzfahrt-Branche in Deutschland:

  • erste Kreuzfahrt weltweit fand 1891 ins Mittelmeer statt, „Auguste Victoria“ der Hamburg-Amerikanischen Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (HAPAG) beförderte als erstes Urlauber
  • Jungfernfahrt der Kreuzfahrt-Branche dauerte 57 Tage
  • 28 Anbieter für Kreuzfahrten allein in Deutschland
  • die weiteste Reise geht mittlerweile in die Antarktis, zum ersten Mal hat die „MS Hamburg“, Deutschlands kleinstes Kreuzfahrtschiff, im vorigen Jahr die 64 Tage lange Reise unternommen
  • 2021 machten insgesamt 946.000 deutsche Passagiere eine Schiffsreise
  • Zum Vergleich: 2020 waren es noch über 1.4 Millionen deutsche Kreuzfahrt-Gäste

Verbot auf Aida-Schiff wird ignoriert

Schließlich landen doch einige kleine Windelkinder zwischen den anderen Poolgästen. Einige Passagiere regen sich darüber tierisch auf. Sie können das ignorante Verhalten der Elternteile gar nicht verstehen, die ihre Kinder einfach in die Pools lassen und sie „nicht erziehen“.

Aida Nova
Kids-Club auf der „Aida Nova“. Foto: picture alliance / dpa Themendienst

Ein offenbar heikles Thema, das sich auf Kussmundschiffen ausbreitet. „Schilder bringen sowieso nichts“, meinen einige Kreuzfahrer. Denn sie würden „sowieso ignoriert“. Verantwortungsbewusste Eltern brechen solch eine Regel eigentlich nicht, denken sich einige Urlauber. Doch die Realität sieht auf dem Schiff sieht dann anders aus…


Mehr von der Aida lesen:


Übrigens gibt es an Bord der Flottenschiffe altersgerechte Betreuungsangebote für die kleinen Gäste. Auch Eltern-Kind-Spielzeiten für Baby und Kleinkinder werden auf den Aida Schiffen „Cosma“, „Nova“, „Perla“ und „Prima“ gegen einen kleinen Aufpreis angeboten.

Wer genauer wissen will, was an Bord der Schiffe für Kinder erlaubt ist und was angeboten wird, kann hier nachlesen.