Veröffentlicht inNorddeutschland

Aida: Dieser Anblick haut Kreuzfahrer um! „Unvergesslich“

Aida

Fünf spannende Fakten über den Kreuzfahrt-Riesen

Einen unvergesslichen Abend erlebten Aida-Fans und viele Kreuzfahrt-Liebhaber am Wochenende in Hamburg.

Denn nach coronabedingter Pause konnten die Hamburger Cruise Days starten. Zwar in einem etwas kleineren Format mit lediglich fünf Schiffen, zwei von Aida, und ohne traditionelle Parade. Dafür gab es an den Abenden aber spektakuläre Inszenierungen mit Licht.

Aida: Endlich Hamburger Cruise Days

Rund 135.000 Menschen haben nach Angaben der Veranstalter die Hamburger Cruise Days besucht. Das am Sonntag zu Ende gegangene Kreuzfahrt-Festival sei ein Erfolg gewesen, hieß es. Die Stimmung sei durchweg friedlich und entspannt gewesen.

Die Veranstalter hatten im Vorfeld mit etwa 120.000 Besuchern gerechnet. 2019 waren zwölf Schiffe und etwa 500.000 Menschen nach Hamburg gekommen.

Aida
Die Kreuzfahrtschiffe „Aida Prima“ und „MSC Magnifica“ bei den Hamburg Cruise Days. Foto: picture alliance

Ein paar Fakten zu Aida:

  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2022) besteht die Flotte aus 14 Schiffen
  • 15.000 Menschen aus 50 Ländern arbeiten für Aida, davon 13.500 an Bord der Schiffe
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg
  • Die Schiffe fahren unter italienischer Flagge, Aida gehört zum italienischen Unternehmen Costa Crociere
  • Das Merkmal der Aida-Schiffe ist der Kussmund am Bug

Aida-Fans rasten vor Freude aus

Der nächtliche Hafen verwandelte sich während der Cruise Days in einen „Blue Port“ und erstrahlt noch bis zum 28. August von 20.00 Uhr bis 1.00 Uhr in einem imposanten Blau.

Ein Höhepunkt am Samstagabend war die spektakuläre Lichtshow mit Drohnen und Musik, bei der sich die beiden Kreuzfahrtschiffe „Aida Prima“ und „MSC Magnifica“ zwischen Elbphilharmonie und Landungsbrücken trafen.

+++ Aida vs. „Mein Schiff“: Hier ist einer der Kreuzfahrt-Giganten dem anderen klar voraus +++

Die Inszenierung endete mit dem Peace-Zeichen aus Drohnen am nächtlichen Hamburger Himmel. An Land gab es ein buntes Programm mit Präsentationen der Reedereien, Gastronomie sowie Musik und Tanz.

Aida
Die „Aida Prima“ und das Peace-Zeichen aus Drohnen am nächtlichen Hamburger Himmel Foto: picture alliance

Zahlreiche Aida-Fans kamen aus dem ganzen Norden nach Hamburg, um die Drohnen- und Lightshow vor Ort zu sehen. In den sozialen Netzwerken teilen die Besucher stolz ihre Aufnahmen. „Einfach fantastisch“, „Gänsehautfeeling“, „Gigantisch und unvergesslich“, lauten die Kommentare auf Facebook.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung


Mehr News zur Aida:


Aida-Fans, die nicht nach Hamburg kommen konnten, bereuen es sehr. „Wow, was für ein Spektakel. Schade, dass wir nicht dabei sein konnten“, schreibt eine Frau.

Das nächste Event steht schon fest. Vom 8. bis 10. September 2023 sollen die nächsten Cruise Days stattfinden. (dpa/mae)