Camping: Studentin findet keine Wohnung – was sie dann macht, sorgt für Kopfschütteln

Auch den Winter verbringen einige auf Campingplätzen (Symbolbild).
Auch den Winter verbringen einige auf Campingplätzen (Symbolbild).
Foto: IMAGO / Westend61

Camping im Winter ist schon was für Hartgesottene. Während es genügend warme Gebiete gibt, in die es sich fahren lässt, harren auch in Deutschland noch Tausende Menschen auf den Campingplätzen aus. So zum Beispiel an der Ostsee.

Die einen machen das, weil sie Lust drauf haben. Die anderen, nun ja, weil sie ins Camping-Lebensgefühl irgendwie so reingeraten sind und nicht anders können. Das gilt auch für die Studentin Elena Jensen aus Flensburg in Schleswig-Holstein.

Camping bei fünf Grad Außentemperatur

Sie lebt in der Fördestadt auf einem Campingplatz direkt an der Ostsee. Bei jetzt fünf Grad wohnt Elena Jensen in einem Wohnwagen aus dem Jahr 1987 mit einem in der Regel unbeheizten Vorzelt, wie sie bei „Spiegel TV“ erzählt.

+++ Camping-Doku auf Dmax: Urlauber kommen an ihren Stellplatz und können es nicht fassen +++

--------------

Das ist Flensburg:

  • Die kreisfreie Stadt Flensburg ist nach Kiel und Lübeck die drittgrößte Stadt im Bundesland Schleswig-Holstein
  • Flensburg liegt am Ende der Flensburger Förde, dem westlichsten Punkt der Ostsee, und an der nördlichen Grenze der Halbinsel Angeln
  • Die Hafenstadt gliedert sich in 13 Stadtteile und 38 statistische Bezirke
  • In Flensburg leben rund 90.000 Einwohner (Stand: Dezember 2019)
  • Die Stadt liegt direkt an der dänischen Grenze und galt lange Zeit als Zentrum der dänischen Minderheit. Heute leben rund 2.300 Dänen in Flensburg (Stand: Dezember 2019)
  • Bundesweit bekannt ist die Stadt vor allem durch die vom Kraftfahrt-Bundesamt gespeicherten „Punkte in Flensburg“

--------------

Für sie ist das alles ein Gewinn, auch wenn sie als Studentin eigentlich nur auf dem Campingplatz gelandet ist, weil sie in Flensburg keine Wohnung fand.

Um es sich gemütlicher zu machen, strich Elena Jensen alles mögliche in ihrem Gefährt in weißer Farbe an. So wirkt es drinnen heller, freundlicher und größer als mit der braunen Farbe, die vorher dort zu finden war. „Auch auf kleinem Raum kann man sich das sehr schön machen“, sagt sie.

--------------

Camping-Urlaub angesagt wie nie – das steckt dahinter:

  • Der Begriff Camping umfasst eine sehr breite Spanne von Aktivitäten.
  • Ihnen allen ist gemeinsam, nicht in Gebäuden zu übernachten, sondern in der Natur.
  • Die Urlauber schlafen in Zelten, Hängematten, Wohnwagen oder Wohnmobilen, in Dachzelten oder ausgebauten Vans.
  • Wird in Zelten gecampt, so spricht man auch von Zelten.
  • Camping wurde Anfang des 20. Jahrhunderts populär und ist mittlerweile eine weitverbreitete Urlaubs- und Reiseform.

--------------

1.500 Euro kostete der alte Campingwagen, 1.000 Euro der Ausbau. Macht zusammen 2.500. Stellplatzmiete, Strom und Wasser schlagen nochmal mit etwa 150 Euro monatlich zu Buche. Eine eigene Wohnung wäre auf Dauer wohl teurer geworden.

Camping statt Wohnungssuche

Elena Jensen nervte vor allem die Suche nach einer Bleibe, wie sie „Spiegel TV“ erzählt. Und außerdem habe sie wohl auch die Herausforderung gesucht. Viele würden den Kopf schütteln, dass sie als junges Mädchen alleine auf dem Campingplatz wohnt, aber sie fühle sich sicher und auch wohl.

Einsamkeit ist nämlich in der Tat ein Thema. Laut der Studentin sei sie im Winter fast alleine. Kaum andere Menschen verbringen diese Zeit auf dem Platz an der Ostsee. „Es gefällt mir unheimlich gut. Ich bin mein eigener Herr hier und kann auch ein Stück stolz auf mich sein.“

------------

Mehr News zum Thema Camping und Ostsee:

------------

Weil die Corona-Infektionszahlen derzeit wieder stark steigen, verschärfte ein Bundesland gerade erst wieder die Regeln für Camping Fans.

Dauercamper wie Elena Jensen haben aber in der Regel Glück: Für sie gelten in der Regel Ausnahmen, weswegen sie die Campingplätze nicht verlassen müssen. So fallen Dauercamper in Schleswig-Holstein zum Beispiel auch nicht unter die 2G-Regel.

Einer Herausforderung stellten sich auch zwei andere Camping-Fans aus Deutschland mit einem Trip in den Irak. Was dort gleich an der ersten Tankstelle passierte, machte die beiden ziemlich baff. >>> Hier mehr dazu. (rg)