„Hartz und herzlich“ aus Rostock: Frau ist völlig am Ende – „Ich hab keinen Bock mehr“

„Hartz und Herzlich“ aus Rostock: Manja aus Groß Klein ist mit ihren Kräften am Ende.
„Hartz und Herzlich“ aus Rostock: Manja aus Groß Klein ist mit ihren Kräften am Ende.
Foto: IMAGO / Fotoagentur Nordlicht & RTLZWEI

Manja soll nach langem Ringen mit ihren Vermieter endlich ein barrierefreies Badezimmer bekommen. Die Frau aus Rostock ist an der Autoimmunkrankheit Multiple Sklerose erkrankt. Doch dass eine Baustelle in der Wohnung wenig angenehm ist, stellt die Rollstuhlfahrerin, deren Leben bei „Hartz und Herzlich“ begleitet wird, schnell fest.

„Badewanne, Toilette, Waschbecken ging ganz schnell raus, die Fliesen haben sie abgeklopft und einen Durchbruch haben sie gemacht. Das hat sich angehört, als ob das ganze Haus zusammenbricht“, berichtet Manja. Auch ihr Verlobter Martin ist wenig angetan: „Die Arbeiter sind alle super nett, die Lautstärke aber ist mega scheiße.“ Das Paar aus „Hartz und Herzlich“ aus Rostock hat genug von dem Lärm.

Hartz und Herzlich“ aus Rostock: Manja ist mit den Kräften am Ende

„Gestern von früh um 7 bis 18 Uhr. Wir hatten bis 19 Uhr kein Strom. Nie wieder“, so Manja. Doch das ist nicht ihr einziges Problem. Am nächsten Tag hat sie morgens um 11 Uhr einen Arzttermin. „Ich hab keinen Bock mehr dieses Jahr, ich wander‘ aus, da wo es keine Schmerzen gibt“, sagt die Frau.

Denn Manja hat seit längerem Schmerzen in den Fingern. Bald steht ihr eine Operation bevor. „Ich war jetzt im Krankenhaus wegen Karpaltunnelsyndrom. Am 15. Dezember geht es los, werde wohl vier bis fünf Tage drin bleiben. Mit ambulant war nix“, berichtet sie.

+++ Schwerin: Kinderschänder beschuldigt eigenen Sohn – nun zeigt sich das wahre Grauen +++

Durch den Lärm in ihrer Wohnung hat Manja auch immer wieder Kopfschmerzen. „Eigentlich hätte der Hausmeister, bevor die Strangsanierung losging, Ohropax und Schmerztabletten stellen müssen“, findet sie.

----------------------------

Das ist Rostock:

  • größte Stadt unter den 84 Städten in Mecklenburg-Vorpommern
  • rund 210.000 Einwohner (Stand 2020)
  • Hafenstadt reizt durch ihre attraktive Lage an der Ostsee
  • Bekannt ist sie außerdem als Universitätsstadt mit der im Jahr 1419 gegründeten Uni
  • nicht nur ein beliebter Urlaubsort, sondern auch Wirtschafts- und Verkehrsknotenpunkt im Norden Deutschlands

----------------------------

Hartz und Herzlich“ aus Rostock: Badumbau soll Manjas Leben erleichtern

Aus diesem Grund rät sie auch allen Menschen davon ab, in ein sanierungsbedürftiges Hochhaus zu ziehen. „Strangsanierung – nie wieder“ so Manja. „Das ist sowas von nervig.“ Es sei bereits das zweite Mal, dass sie eine solche Sanierung mitmache.

„Morgens früh um halb sieben musst du schon aufstehen, den Bauarbeitern die Tür aufmachen und dann ist vorbei. Dann fangen die hier an zu bohren, zu hämmern und sich gegenseitig zu beschimpfen. Das ist zwar lustig, aber nicht witzig“, sagt Manja.

+++ Manuela Schwesig: Nach Todesdrohung – jetzt ermittelt das LKA! „Menschenverachtung pur“ +++

Wenigstens einen Lichtblick gibt es: Der Badumbau soll ihr den Alltag im Rollstuhl erleichtern. „Ich krieg ne hammergeile Dusche, 1,20 Meter und 80 Zentimeter breit mit Glasfront.“ Endlich wird sie das Badezimmer dann eigenständig, ohne fremde Hilfe, nutzen können.

Hartz und Herzlich“ aus Rostock: Positive Nachrichten für Manja

Das ist Manja auch besonders wichtig, zumal ihr Verlobter Martin künftig nicht immer Zuhause sein wird. „Maddin hat seit dem Wochenende einen festen Job ab dem 1.1.“, erzählt sie. Und es gibt eine weitere gute Nachricht.

Nachdem sie bislang einige der möglichen Medikamente für Multiple Sklerose nicht nehmen konnte, gibt es nun eine neue Hoffnung: Sie darf die kürzlich verschriebenen Tabletten auch weiter nehmen.

----------------

Mehr News zu „Hartz und Herzlich“ und aus Rostock:

----------------

„Meine GLA (Gamma-Linolensäure – eine besondere Fettsäure, die das Nervensystem von MS-Patienten schützt, Anm. d. Red.) ist sehr gut dafür kompatibel. Jetzt ist nur noch die Frage, ob ich das auch vertrage.“

Hartz und Herzlich“ aus Rostock: Wird Manja wieder laufen können?

Und es kommt sogar noch besser: Wenn sie eine der Patienten sei, bei denen das Medikament sehr gut anschlage, ist es möglich, dass Manja sogar wieder laufen kann.

„Es ist zwar keine Muskulatur mehr da, das heißt vier bis sechs Wochen Reha“, so die Frau aus Rostock. Dennoch sieht man ihr an, dass sie sehr darauf hofft. Na, wenn das mal keine guten Aussichten bei „Hartz und Herzlich“ für das Jahr 2022 sind!

+++ „Rote Rosen“: Bittere Enttäuschung für die Fans! Das gab es noch nie +++

Die ganze Folge von „Hartz und Herzlich“ aus Rostock kannst du dir hier bei RTL+ ansehen. (mk)