Veröffentlicht inNorddeutschland

Nordsee: Verrückte Szenen auf Fähre – was Passagiere tun, ist einfach nur seltsam

Fehlendes und überlastetes Personal überall. An der Nordsee und Ostsee haben vor allem Gastronomie und Hotellerie zu kämpfen.

Gut, wenn man sich zu helfen weiß. So wie jetzt ein Fähr-Unternehmen an der Nordsee, das neue Wege geht.

Nordsee: Es geht um Entlastung

Bella Bot sieht ein bisschen aus wie eine Katze, ist aber ein Roboter. Genauer gesagt ist sie ein Servier-Roboter. Bella kann bis zu vier Tabletts transportieren und bringt den Gästen auf einer Fähre Kaffee, Tee und Kuchen.

„Es geht uns um die Entlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagt Oliver Klaassen. Er leitet die Gastronomie auf der Fähre, die zwischen der Insel Borkum und der Stadt Emden in Ostfriesland verkehrt.

Nordsee: So sieht Bella aus.
Nordsee: So sieht Bella aus.
Foto: picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Nordsee und Ostsee: Seenotretter im Dauereinsatz – nicht nur Kinder in akuter Gefahr

Bella trägt auch schwere Tabletts und berechnet den besten Weg.

—————

10 Tipps für Urlaub an der Nordsee:

  • Lütetsburg
  • Cuxhaven
  • Sankt Peter-Ording
  • Wattenmeer, zum Beispiel Neuwerk oder Nordstrand
  • Husum
  • Niedersachsens Küste: Neuharlingersiel, Dangast, Greetsiel
  • Festlandorte in Schleswig-Holstein, zum Beispiel Brunsbüttel
  • Ostfriesische Inseln
  • Sylt
  • Schleswig-Holsteins Nordsee-Inseln (Föhr, Amrum, Helgoland)

—————

Merkwürdige Szenen

Das führt zuweilen auch zu skurrilen Szenen. Denn weil Bella aussieht wie eine Katze, wird sie von manchen Passagieren gestreichelt.

Darauf reagiert der Roboter sogar – mit einem freundlichen Gruß.

—————

Mehr News zur Nordsee:

—————

Das mag seltsam aussehen, aber wie dem aber auch sei: Hauptsache alle sind zufrieden mit Bellas Service.

Nicht so harmonisch geht es bei Borkum übrigens zu, weil im Meer nach Erdgas gebohrt werden soll. Die Insel und ihre Mitstreiter laufen Sturm gegen die Pläne und haben viele Argumente auf ihrer Seite. Mehr dazu kannst du >>> hier lesen. (dpa/rg)