Veröffentlicht inNorddeutschland

Ostfriesland: Krasses Kreuzfahrtschiff taucht auf – es wird geliebt und gehasst

Großer Moment: Das neu gebaute Kreuzfahrtschiff „Arvia“ hat das Baudock der Papenburger Meyer-Werft in Ostfriesland verlassen.

Bis zur Ems-Überführung im Oktober liegt die „Arvia“ nun im Werfthafen, wo nach Unternehmensangaben noch der Innenausbau an Bord und weitere technische Erprobungen anstehen. Auch Masten und Schornstein werden hier in Ostfriesland per Kran auf das rund 345 Meter lange Schiff gehoben.

Ostfriesland: Schiff ist baugleich zur „Iona“

Die „Arvia“ ist baugleich zu ihrem Schwesterschiff „Iona“, das bereits 2020 geliefert wurde.

+++ Ostsee: Irre Bilder – Hunderte Menschen versammeln sich am Strand und tun DAS +++

Sie wurde für die britische Reederei P&O Cruises gebaut. Nach ihrer Fertigstellung können rund 5.200 Passagiere an Bord gehen.

Das Kreuzfahrtschiff „Arvia“ wird im Werfthafen der Papenburger Meyer-Werft aus den Dock bugsiert. Sie ist 344,5 Meter lang, 42 Meter breit. Foto: picture alliance/dpa | Lars Klemmer

+++ Deutsche Bahn in Ostfriesland: NDR-Sendung deckt irre Posse auf – Menschen vor Ort können sie kaum glauben +++

Nach Werftangaben wird sie wie das Schwesterschiff mit flüssigem Erdgas (LNG) betrieben. Dies sorge für eine deutlich geringere Schadstoffbelastung auf See, da weder Schwefeloxide noch Rußpartikel freigesetzt würden, hieß es.

Blick auf das Baudock der Meyer-Werft in Ostfriesland. Foto: picture alliance/dpa/Meyer-Werft | David Hecker von Aschwege

Das ist Ostfriesland:

  • Region im äußersten Nordwesten von Deutschland
  • Sie besteht aus den Landkreisen Aurich, Leer und Wittmund sowie der kreisfreien Stadt Emden
  • Die ostfriesischen Inseln sind Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge
  • Etwa 467.000 Menschen leben hier (Stand: Dezember 2019)

Da der Schadstoffausstoß von LNG jedoch immer noch relativ hoch ist, gilt flüssiges Erdgas nur als Brückentechnologie, bis sich ein wirklich umweltfreundlicher Antrieb durchgesetzt hat.

Ostfriesland: Protest beim Ausdocken

Wie bei allen neuen Kreuzfahrtschiffen beobachteten am Samstag viele Interessierte das Ausdocken.

Protest gegen das Kreuzfahrt-Schiff in Ostfriesland. Foto: picture alliance/dpa | Lars Klemmer

Mehr News aus Ostfriesland und von der Nordsee:


Darüber hinaus demonstrierte eine Gruppe junger Menschen an der Meyer Werft. Auf Plakaten forderten sie unter anderem „Klimaschutz statt Kreuzfahrtschmu“ und warfen der Branche „Greenwashing“ vor. Auch LNG verursache klimaschädliche CO2-Emissionen. (dpa/rg)