Rügen: Mann liegt regungslos am Boden – als Rettungskräfte anrücken, erleben sie eine böse Überraschung

Ein Mann hat auf Rügen Rettungskräfte attackiert (Symbolbild)
Ein Mann hat auf Rügen Rettungskräfte attackiert (Symbolbild)
Foto: imago images

Böse Überraschung für Rettungskräfte auf Rügen!

Am Montagabend ging über den Notruf der Polizei der Hinweis ein, dass ein regloser Mann in einem Hinterhof in Bergen auf Rügen liegt. Sofort machten sich die beiden Polizisten auf dem Weg.

Rügen: Mann verweigert Untersuchung und rastet dann aus

Als die Beamten mit Rettungskräften vor Ort ankamen, erlangte der 22-jährige Deutsche das Bewusstsein wieder. Doch er verweigerte plötzlich die medizinische Untersuchung.

+++ Ostsee: Illegal? Weil DAS auf einmal am Strand auftaucht, droht jetzt Ärger +++

Daraufhin beleidigte er nach Angaben der Polizei die anwesenden Einsatzkräfte und trat nach einer 22-jährigen Polizeibeamtin des Polizeihauptreviers Bergen.

---------------

Das ist Rügen:

  • Insel vor der Ostseeküste Vorpommerns
  • Flächengrößte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands
  • Etwa 77.000 Menschen leben hier
  • Rügen ist zehnmal größer als Sylt
  • Auf der Insel gibt es 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr als in München
  • Neben Stränden gibt es auf Rügen auch viele Naturschutzgebiete

---------------

Sie erlitt Verletzungen am Kopf und war infolgedessen nicht mehr dienstfähig.

Rügen: Mann greift weiteren Beamten an

Bei einem Alkoholtest wies der junge Mann einen Atemalkoholwert von 2,54 Promille auf und wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten sowie Ordnungswidrigkeiten in Polizeigewahrsam genommen.

+++ Aida und „Mein Schiff“ in der Krise – aus Hamburg kommt jetzt dieser Plan +++

Wie die Polizei mitteilt, griff der Rüganer dann bei der Einlieferung in den Gewahrsam einen weiteren Beamten an und verletzte den 50-Jährigen im Gesicht. Beide Beamte mussten medizinisch versorgt werden.

---------------

Mehr News von Rügen und der Ostsee:

---------------

Beim Tatverdächtigen wurde zur Beweissicherung eine Blutprobe entnommen. Er muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstands und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten. (oa)