Rügen: Urlauber fährt mit Auto aus Tiefgarage – dann macht er einen fatalen Fehler

Rügen: 5 Fakten über die größte deutsche Insel

Rügen: 5 Fakten über die größte deutsche Insel

Die Insel Rügen ist für viele Ostsee-Urlauber ein beliebtes Reiseziel und kann als touristische Hochburg bezeichnet werden. Grund dafür sind die feinsandigen Strände und das große Gast- und Kulturangebot. Wir verraten euch fünf Dinge, über die malerische Insel in Mecklenburg-Vorpommern, die Du vielleicht noch nicht wusstest.

Beschreibung anzeigen

Diesen Urlaub auf Rügen hat sich ein Mann aus Berlin so sicher nicht vorgestellt

Als er mit seinem Wagen aus einer Tiefgarage auf der Insel Rügen herausfährt, macht er einen fatalen Fehler. Der wird ihn jetzt teuer zu stehen kommen.

Rügen: Urlauber verwechselt das Gas- und Bremspedal

Wie die Polizei mitteilte, war der Mann am Sonntag in Binz aus der Tiefgarage hinausgefahren. Weil er zuviel Gas gab, rammte er ein auf der Straße geparktes Auto.

+++ „Mein Schiff“-Urlauberin erlebt Überraschung an Bord – Kreuzfahrt-Fans rasten aus +++

---------------

Das ist Rügen:

  • Insel vor der Ostseeküste Vorpommerns
  • Flächengrößte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands
  • Etwa 77.000 Menschen leben hier
  • Rügen ist zehnmal größer als Sylt
  • Auf der Insel gibt es 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr als in München
  • Neben Stränden gibt es auf Rügen auch viele Naturschutzgebiete

---------------

Zeugen beobachteten, dass der Rentner auch nach der Kollision statt zu bremsen, noch Gas gab. Beide Autos mussten geborgen werden.

Rügen: 45.000 Euro Schaden

Der 82-Jährige und seine Frau seien äußerlich unverletzt geblieben. Er habe angegeben, dass seine Bremse nicht richtig funktionierte. Das Ergebnis des fatalen Fehlers: 45.000 Euro Schaden.

--------------------------------

Mehr News von Rügen und aus Mecklenburg-Vorpommern:

--------------------------------

Jetzt muss der Urlauber mit Konsequenzen rechnen. Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, muss der Rentner mit einer Überprüfung der Fahrtauglichkeit durch die Berliner Behörden rechnen. (oa/dpa)