Rügen: Was Unbekannte hier angerichtet haben, macht viele Insel-Fans traurig – „Einfach respektlos“

In Sassnitz auf Rügen sind die Bewohner sauer auf Vandalen (Symbolbild).
In Sassnitz auf Rügen sind die Bewohner sauer auf Vandalen (Symbolbild).
Foto: IMAGO / Panthermedia

Riesen-Ärger in Sassnitz auf Rügen!

Denn Unbekannte haben auf der Ostsee-Insel Rügen die bei vielen Bewohnern und Urlaubern beliebte Steinschnecke zerstört.

Rügen: Vandalen zerstören beliebte Steinschnecke

Während der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr bildeten die Insulaner eine große Schnecke aus bemalten Steinen auf dem Rügen-Platz – als Zeichen des Zusammenhalts.

+++ Rügen: Mann und seine Beifahrer landen nach Unfall im Krankenhaus – Polizei hat dringenden Hinweis +++

Menschen, Firmen und Vereine lassen täglich das Gebilde aus Hunderten bemalten Steinen anwachsen. Doch die beliebte Steinschnecke werden die Insel-Fans künftig nicht mehr bewundern können.

---------------

Das ist Rügen:

  • Insel vor der Ostseeküste Vorpommerns
  • Flächengrößte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands
  • Etwa 77.000 Menschen leben hier
  • Rügen ist zehnmal größer als Sylt
  • Auf der Insel gibt es 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr als in München
  • Neben Stränden gibt es auf Rügen auch viele Naturschutzgebiete

---------------

„Leider ist uns mitgeteilt worden, dass unsere beliebte Steinschnecke Opfer einiger Vandalen wurde. Wie die HBEG mitteilte, wurden Steine von der Fußgängerbrücke und andere Dinge in das Hafenbecken geworfen. Da dies kein ,dummer Jungenstreich' mehr ist, sehen wir uns veranlasst, die Steine zu sichern“, teilte die Stadt Sassnitz vor wenigen Tagen mit.

+++ Rügen: Kein Urlaub auf der Insel möglich! Diese alternative Idee sorgt für Begeisterung +++

Rügen: Stadt greift zu harter Maßnahme

Seit dem 30. März ist die Steinschnecke abgebaut. Die Steine wurden von der Stadt eingelagert. „Wir bedauern dies als Stadt sehr, da unsere Steinschnecke ein Zeichen für den Zusammenhalt ist und auch bereits über die Stadtgrenzen hinaus bekannt war.“

Dabei wurde die Steinschnecke erst vor rund drei Jahren wieder aufgebaut, nachdem sie nach einem schweren Sturm zerstört worden ist. Seit dem letzten Jahr kamen immer mehr Steine dazu.

Rügen: „Es laufen halt zu viele Idioten umher“

Nicht nur Inselbewohner, sondern auch viele Rügen-Fans zeigen sich sehr verärgert über die mutwillige Zerstörung.

---------------

Mehr News von Rügen und der Ostsee:

---------------

„Sehr schade, jetzt bin ich traurig und wütend zugleich“, schreibt eine Frau auf Facebook. Eine andere kommentiert: „Es laufen halt zu viele Idioten umher.“

Weitere Reaktionen:

  • Ein Hoch auf die Dummheit mancher Menschen.
  • Ich weiß nicht, ob ein wegräumen ein Zeichen von Schwäche ist. So was zu machen, ist einfach respektlos
  • Es ist so unfassbar, wie man mit so liebevollen Sachen die mit so viel Freude und Kraft schön hergerichtet worden sind so respektlos umgeht.

Die Steinschnecke sei für viele zu einem Symbol der Hoffnung geworden und hat auch viele Nachahmer gefunden. Umso trauriger ist es, dass sie jetzt weg ist, findet eine Frau: „In vielen Familien werden weiterhin fleißig und mit Spaß Steine bemalt. Ein trauriges Ende einer schönen Sache.“(oa)