Veröffentlicht inNorddeutschland

Rügen: Frau macht Urlaub in beliebtem Ort und zieht vernichtendes Fazit – „Ich bin geschockt“

Rügen

5 Fakten über die größte deutsche Insel

Aktuell steht ein eigentlich sehr beliebter Urlaubs-Ort auf Rügen immer häufiger in der Kritik. Eine Touristin zieht jetzt ein klares Fazit ihres Aufenthalts – es fällt vernichtend aus!

Sie ist nicht die Einzige, die vom Ostsee-Bad Binz auf Rügen enttäuscht ist. Viele weitere Urlauber stimmen ihr zu. Doch was ist los mit dem Ort der Reichen und Schönen?

Rügen: Urlauber enttäuscht

Dieses Fazit ist deutlich: Binz „hat extrem nachgelassen in Sachen Freundlichkeit und Kundenorientierung beziehungsweise Touristenorientierung“. Die Frau wird sogar noch deutlicher: „Wenn Binz keine Touristen möchte, bitte Gemeindeverwaltung Binz, sagt es doch!“ Die Urlauberin ist offenbar wirklich enttäuscht. Sie sagt selbst: „Ich bin geschockt“. Mit ihrem Frust ist sie nicht alleine.

+++ Rügen: Insulaner halten es kaum noch aus – dieses Problem wird immer schlimmer +++

Erst vor einigen Tagen platze einem anderen Urlauber der Kragen. Seine Worte waren ähnlich deutlich, wie die der Frau: „Möchte die Kurverwaltung die Gesellschaft des mittleren Alters hier vergraulen? Nur zu! Ich kann auch woanders Urlaub machen“ (MOIN.DE berichtete). MOIN.DE hatte mit der Kurverwaltung gesprochen, die die Anschuldigungen entschieden zurückwies.

Rügen
Die Binzer Seebrücke auf Rügen ist eigentlich ein beliebtes Ausflugs-Ziel. Foto: IMAGO / Jens Koehler

Binz kommt bei vielen Menschen momentan einfach nicht gut weg. „Inzwischen scheint mir Binz total langweilig, öde und mit den vielen Ge-und Verboten nicht mehr liebenswert“, meint eine Frau.


Fakten über Rügen:

  • Rügen liegt vor der Ostseeküste Vorpommerns
  • Etwa 70.000 Menschen leben auf der Ostsee-Insel
  • Rügen ist zehnmal größer als Sylt
  • Auf der Insel gibt es 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr als in München
  • Neben Stränden gibt es auf Rügen auch viele Naturschutzgebiete

„FKK scheint inzwischen ein No-Go zu sein, Hundebesitzer haben einen langen Weg vor sich und müssen zum Abgang 50 mit den kleinen oder großen Lieblingen“, berichtet die Urlauberin. Doch besonders die Gastronomie kommt in ihrem Fazit nicht gut weg: „Der Service in den Restaurants lässt merklich nach. Die Küche, die eigentlich bis 22 Uhr offen haben sollte, wird um kurz nach neun oder halb zehn dicht gemacht.“ Das Essen sei geschmacklich super, doch ließe der Kundenservice zu wünschen übrig.


Mehr News aus Rügen:


Doch es gibt Menschen, die auch noch Positives über Binz zu berichten haben. „Wir waren im Juli auch in Binz und können uns nicht beschweren. In allen Restaurants, wo wir waren, alle sehr freundlich. Der Hundestrand war schon immer am Abgang 50/51“, schreibt eine Frau in den Kommentaren. Und eine andere meint: „Ich freue mich trotzdem auf meinen Urlaub.“ Sie scheinen allerdings ziemlich alleine mit ihren positiven Gefühlen gegenüber des Schickimicki-Ostseebades…