Veröffentlicht inNorddeutschland

Sankt Peter-Ording (SPO): Bei diesem Anblick werden Urlauber nervös – „Was’n da los?“

Sankt Peter-Ording

5 Dinge die ihn zum Lieblingsort vieler Deutscher machen

Um die 23 Grad wurden kürzlich am beliebten Strand von Sankt Peter-Ording (SPO) an der Nordsee gemessen. Das sonnige Wetter zog viele Urlauber und Menschen aus Schleswig-Holstein an die Küste von Nordfriesland.

Doch als das Wetter in Sankt Peter-Ording plötzlich umschlug, gerieten die Menschen in Panik. Und was dann passierte sorgte in den sozialen Medien für Nervosität.

Sankt Peter-Ording (SPO): Sommer, Sonne, Strandurlaub

Die Sonne scheint und die Möwen singen an der schleswig-holsteinischen Küste am Strand von Sankt Peter-Ording. Familien genießen hier in den Sommerferien ihren wohlverdienten Urlaub mit Kindern.

Besonders an warmen Tagen, an denen die Sonne bei 23 Grad scheint, kann es an den Stränden voll werden. Doch gestern schlug am Strand von Sankt Peter-Ording plötzlich das Wetter um.


Ein paar Fakten über Sankt Peter-Ording (SPO):

  • Sankt Peter-Ording (SPO) liegt im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein
  • Besonders die Mischung aus viel Strand, Meer und Dünen macht den Küstenort so beliebt
  • Sankt Peter-Ording (SPO) gehört zum Nationalpark Wattenmeer auf der Halbinsel Eiderstedt
  • Der Ort weist als einziges der deutschen Seebäder eine eigene Schwefelquelle auf und trägt daher die Bezeichnung „Nordseeheil- und Schwefelbad“

Sankt Peter-Ording: Als das Gewitter kam, flüchteten die Urlauber

Dunkle Wolken haben die Sonne vertrieben und das Wetter wurde ungemütlich. Die Folge: Menschen flüchteten in ihre Autos. Am Parkplatz angekommen, mussten sie entsetzt feststellen, dass sie nicht die Einzigen waren, die sich auf den Weg nach Hause, in die Ferienwohnung oder ins Hotel machten.

Sankt Peter-Ording Gewitter
Als das Gewitter kam, waren die Strandkörbe von Sankt Peter-Ording plötzlich leer (Symbolbild). Foto: IMAGO / penofoto

+++ Sankt Peter-Ording (SPO) hat Angst vor „Versyltung“ – und geht dagegen an +++

Auf dem Parkplatz am Strand von Sankt Peter-Ording hatte sich eine endlos erscheinende Autoschlange entwickelt. In ihren Autos wollten sich die Menschen von dem drohenden Gewitter in Sicherheit bringen und lösten damit einen Stau am Strand des beliebten Ortes aus.

In den sozialen Medien wurde nun ein Bild veröffentlicht, welches das Schicksal der Urlauber zeigte. Zu sehen ist eine Autoschlange, bei der das Ende unabsehbar scheint.

Automassen am Strand von Sankt Peter-Ording – „Was’n da los?“

In einer beliebten Facebook-Gruppe für Fans und Urlauber vom Strand von Sankt Peter-Ording sorgte das geteilte Bild für viele Fragezeichen bei den Nutzern. „Was’n da los?“ möchte ein Gruppenmitglied wissen.

Andere Nutzer helfen aus. Es seien fast schon typische Bilder aus der Urlaubszeit in dem Ort. Weshalb einige bekunden, dass sie zu dieser Zeit darauf verzichten würden, ihren Urlaub in Sankt Peter-Ording zu planen.


Mehr News aus Sankt Peter-Ording:


Einige zeigten sich auf Facebook entsetzt, sie könnten nicht verstehen, weshalb man überhaupt einen Parkplatz am Strand eröffnet hat. Der Massentourismus hätte so hohe Folgen auf Natur und Klima, beschweren sich viele Fans, Urlauber und Einwohner aus dem Nordsee-Ort. Man hätte das Umweltbewusstsein verloren.

Viele Urlauber greifen deshalb zu alternativen Verkehrsmitteln, wie in den Kommentaren deutlich wird. Mit Bus, Fahrrad oder gar zu Fuß würden einige nach Sankt Peter-Ording reisen. Gestern wäre man so auf jeden Fall schneller wieder nach Hause oder in die Unterkunft gelangt.

Hier kannst du dir das Bild von Sankt Peter-Ording ansehen.