Schleswig-Holstein: Vermieter will Wohnung von Mieter auflösen – drinnen bekommt er einen Schock

Bei einer Wohnungsauflösung in Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein) hat ein Vermieter eine schockierende Entdeckung gemacht (Symbolbild).
Bei einer Wohnungsauflösung in Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein) hat ein Vermieter eine schockierende Entdeckung gemacht (Symbolbild).
Foto: imago images/Shotshop

Was für ein Schock für einen Vermieter in Schleswig-Holstein!

Als Jürgen Jäger (61) zu seinem Mietshaus nach Kaltenkirchen in Schleswig-Holstein gefahren ist, um dort eine Wohnung aufzulösen, lief ihm bei den Anblick kalter Schweiß den Rücken hinunter!

Schleswig-Holstein: Schock für Vermieter

Denn der Mieter, ein Rentner, hatte zuvor keine Miete mehr gezahlt. Vor vier Jahren war er aus der Wohnung ausgezogen und hinterließ diese total vermüllt.

+++ Sankt Peter-Ording: Als die Rettungskräfte anrücken, steckt eine Frau schon bis zu den Oberschenkeln im Watt fest +++

Dann folgte der große Schock für den Vermieter: „Als ich im Wohnzimmer einen Gegenstand entdeckte, sah ich sofort: Das ist eine Panzergranate“, erzählt Jäger gegenüber der „Bild“-Zeitung.

------------------

Das ist Schleswig-Holstein:

  • Schleswig-Holstein ist Deutschlands nördlichstes Bundesland
  • Die Landeshauptstadt Kiel ist mit rund 247.000 Einwohnern auch die größte Stadt in Schleswig-Holstein
  • Schleswig-Holstein zählt rund drei Millionen Einwohner
  • Fehmarn ist die einzige Ostsee-Insel Schleswig-Holsteins und die größte des Bundeslandes
  • Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland gehört zu Schleswig-Holstein
  • Zu Schleswig-Holstein gehören die bei Touristen beliebten nordfriesischen Inseln Sylt, Amrum und Föhr
  • Mit knapp 100 Kilometern Länge durchquert der Nord-Ostsee-Kanal ganz Schleswig-Holstein

------------------

Schleswig-Holstein: „Man muss sich mal vorstellen“

Der 61-Jährige machte sofort ein paar Fotos davon und ging zur Polizei. Diese alarmierte umgehend den Kampfmittelräumdienst. Einen Zünder hatte die Granate zum Glück nicht mehr, aber Sprengstoff befand sich darin immer noch.

„Der Kampfmittelräumdienst entschärfte den Sprengkörper noch vor Ort und entsorgte die Granate“, erklärt Polizeisprecher Kai Hädicke-Schories gegenüber der „Bild“. Woher die Granate stammt, sei unklar.

---------------

Mehr News aus Norddeutschland:

---------------

Brisant: Im vergangenen Jahr brannte es in der Wohnung über dem Fundort. Vermieter Jäger: „Man muss sich mal vorstellen, was passiert wäre, wenn die Panzergranate dabei explodiert wäre.“ (oa)