Veröffentlicht inNorddeutschland

Schleswig-Holstein: Schäferhund frisst etwas in einem Beet und wird krank – sein Besitzer findet DAS

Schleswig-Holstein.jpg
Ein Schäferhund hatte in einem Beet in Bad Segeberg etwas gefressen – dann wurde er krank. (Symbolbild) Foto: imago images / agefotostock

In Schleswig-Holstein ist es zu einer Vergiftung eines Hundes gekommen. Jetzt ermittelt die Polizei.

Der Besitzer war mit seinem Schäferhund vergangene Woche nachts in Bad Segeberg in Schleswig-Holstein spazierengegangen.

Schleswig-Holstein: Unbekannten Gegenstand gefressen

In der Bahnhofstraße soll der Hund in einem Beet vor der dortigen Bank einen unbekannten Gegenstand gefressen haben, teilt die Polizei mit.

+++ Mecklenburg-Vorpommern: Widerliche Aktion! Unfassbar, was ein Syrer in seinem Garten finden musste! +++

Daraufhin sei das Tier erkrankt. Nach Einschätzung des behandelnden Tierarztes handelte es sich um eine Vergiftung.

Schleswig-Holstein: DAS fand der Hundehalter in dem Beet

In dem Beet vor der Bank fand der Hundehalter eine Wurst!

+++ Nordsee: Drama auf dem Meer! Segler bleibt plötzlich an einer Absperrung hängen… +++

Allerdings schreibt die Polizei: „An der sichergestellten Wurst selbst fanden sich keine Hinweise auf ein Gift.“

Dem Schäferhund gehe es zwischenzeitlich wieder besser.

———————–

Weitere News aus Norddeutschland:

———————–

Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Wer etwas sagen kann zu dem Vorfall in Bad Segeberg am 8. September, kann sich unter 04121 4092-0 melden. (kbm)