Veröffentlicht inNorddeutschland

Sylt: Knall auf der Insel! Was hat DIESE Entscheidung für Folgen?

Sylt

Ein paar Fakten über die Insel

Sie sind vielen Einheimischen und Urlaubern auf Sylt ein Dorn im Auge – verschwinden sie jetzt wieder von der Insel?

Jedenfalls müssen die Punks auf der Nordseeinsel Sylt ihr Protestcamp im Zentrum von Westerland abbauen und abziehen. Der Kreis Nordfriesland lehnte eine Verlängerung der am Mittwoch endenden Genehmigung für den Rathauspark ab. Und nun?

Sylt: Ist’s jetzt vorbei?

„Die Teilnehmer haben ihre gesellschaftspolitischen Anliegen nun vier Wochen lang in der Öffentlichkeit vertreten und ein erhebliches Maß an Aufmerksamkeit auf sich gezogen“, sagte Robert Schlenker vom Fachdienst Recht und Sicherheit der Kreisverwaltung am Dienstag.

+++ Sylt: Was Punks nachts in Westerland trieben, ist unglaublich – MOIN.DE war dabei +++

Damit hätten die Protestierer ihr Grundrecht verwirklicht und den Zweck der Versammlung erreicht. „Deshalb kommen wir in der Abwägung zu dem Ergebnis, dass den Anwohnern und Urlaubern keine weiteren Eingriffe in ihre Grundrechte durch das Camp mehr zugemutet werden können“.

Ursprünglich wollten die teils schon im Juni angereisten Punks bis Anfang Oktober bleiben und für mehr soziale Gerechtigkeit demonstrieren.

Die Promenade in Westerland auf Sylt
Die Promenade in Westerland auf Sylt Foto: imago

Fachdienstleiter Kai Mintrop verwies auf zahlreiche nächtliche Lärmbelästigungen durch grölende Campbewohner, die auch tagsüber durch laute Musik und Megafon-Ansprachen aufgefallen seien. Hinzu kämen erhebliche Lärmbelästigungen durch mit klirrenden Flaschen beladene Einkaufswagen.

Sylt
Das Protestcamp vor dem Rathaus in Westerland auf Sylt. Foto: Maen Gesmati

Entsprechend zahlreich seien die Beschwerden gewesen, erklärte Mintrop. Viele hätten zudem darüber geklagt, dass eine große Anzahl der Punks ihre Notdurft nicht in den von der Gemeinde aufgestellten Toiletten, sondern in einer Telefonzelle, im Gebüsch sowie einer Garageneinfahrt verrichteten.

+++ Sylt: Einheimischer Lehrer kehrt der Insel den Rücken zu – „Schlechter Zustand“ +++

Der Kreis kündigte an, das Camp aufzulösen, sollten die Punks nicht freiwillig spätestens am Donnerstag abziehen. Sie könnten zwar dagegen Widerspruch einlegen. Dieser hätte aber keine aufschiebende Wirkung, betonte der Kreis.

Einem Bericht des „Hamburger Abendblatts“ zufolge will der Hamburger Linken-Politiker und Punk Jörg Otto deshalb vors Verwaltungsgericht ziehen. „Der Protest muss weitergehen“, sagte er dem Blatt.


Mehr News von Sylt:


Was nun passiert, ist völlig offen. Als ein MOIN.DE-Reporter am Wochenende auf der Insel war, hatten Punks sich fest entschlossen gezeigt, noch lange auf der Insel zu bleiben.

„Wir bleiben definitiv hier, wir haben jetzt beschlossen, einen Verein auf Sylt zu gründen. Der Verein wird ‚Sylt für alle‘ heißen“, hieß es.

Eine Insulanerin schimpfte am Protestcamp: „Was wollt ihr hier machen? Das ist nur Chaos und Sauerei“

Ob das wahrscheinliche Ende des Camps etwas an der Lage ändert? Wir bleiben dran… (jds)