Hamburger SV mit Fans auf St. Pauli – doch DIESE Unterstützung wird fehlen

Hamburger SV: Derbyzeit in der Hansestadt.
Hamburger SV: Derbyzeit in der Hansestadt.
Foto: dpa

Derbyfieber in Hamburg! Am Freitag gastiert der Hamburger SV zum ersten Stadtderby der Saison am Millerntor auf St. Pauli. >>> Hier geht es zum Live-Ticker.

Wie immer löst die Begegnung unter den Fans schon im Vorhinein eine große Euphorie aus, zumal beim Spiel FC St. Pauli – Hamburger SV auch endlich wieder Fans zugelassen sind. Doch auf die Unterstützung einer Gruppe müssen die Rothosen verzichten.

Hamburger SV: SIE bleiben dem Stadion fern

Das Hamburger Derby kann sich endlich wieder über eine größere Kulissen freuen. Unter Corona-Bedingungen dürfen am Freitagabend immerhin rund 10.700 Zuschauer ins Millerntor-Stadion. Die Karten sind wenig überraschend bereits vergriffen.

Unter den Zuschauern werden dann auch rund 700 HSV-Fans weilen, da nun auch Gästefans wieder in die Stadien dürfen. Verzichten müssen die HSV-Profis aber weiterhin auf die Unterstützung der Hamburger Ultras.

Diese hatten schon vor der Saison erklärt, dass man erst bei voller Auslastung in die Stadien zurückkehren wolle. Wie die „Hamburger Morgenpost“ berichtet, werden sie selbst für das Derby keine Ausnahme machen.

+++ Hamburg: Obdachloser stirbt auf der Reeperbahn – es hätte verhindert werden können! „Macht wütend und traurig“ +++

Damit ist auch klar, dass es eine organisierte Fan-Unterstützung von den Rängen nicht geben wird. Groß angelegte Choreos oder Pyro-Shows dürfte man im Hamburger Block dementsprechend nicht zu Gesicht bekommen.

Der Hamburger SV will endlich wieder gegen Pauli gewinnen

Für Tim Walter und seine Mannschaft dürfte die Aufgabe trotz allem klar sein. Gegen den Stadtnachbarn soll es endlich mal wieder einen Sieg geben. Der letzte Dreier liegt schon fast zweieinhalb Jahre zurück. Damals gewann der HSV deutlich mit 4:0.

------------------------------------

Nachrichten zum Hamburger SV:

-----------------------------------

Seitdem konnte sich St. Pauli drei Mal zu null durchsetzen. Das Hinspiel im letzten Jahr endete immerhin mit 2:2. (mh)