Veröffentlicht inHSV

Hamburger SV: Pikanter Bericht – ausgerechnet IHN wollte der HSV in den Volkspark holen

hamburger-sv-schultz.jpg
Beim Hamburger SV lässt ein Bericht aufhorchen. Foto: imago images/Sportfoto Rudel, imago images/Sportfoto Rudel

Hamburg. 

Seit 2005 trägt er Braunweiß, gehört praktisch zum Inventar des FC St. Pauli. Doch fast wäre Timo Schultz letztes Jahr zum Hamburger SV gewechselt!

Richtig gelesen. Laut einem Bericht der „Bild“ hatte der Hamburger SV Schultz 2019 für sein Trainer-Team auf dem Zettel. Vom Erzrivalen wollten die Rothosen den 45-Jährigen loseisen und zum Co-Trainer von Dieter Hecking machen.

Hamburger SV wollte Timo Schultz in den Volkspark holen

Ein Paulianer, der bei Werder Bremen das Fußballspielen lernte, im HSV-Trainerteam? Das wäre bei vielen Fans beider Lager sicherlich auf Unverständnis gestoßen.

Vielleicht auch deshalb entschieden sich die HSV-Offiziellen schließlich für Tobias Schweinsteiger.

————

Weitere Neuigkeiten zum Hamburger SV:

Hamburger SV: Vereinslegende legt sich fest – „In dieser Saison steigt der HSV auf“

Hamburger SV: Sportvorstand Boldt wohl bei AS Rom im Gespräch – aber steckt eigentlich DAS dahinter?

Hamburger SV: Fünfter Sieg! DAS feiern die HSV-Fans besonders

————-

Diesen Sommer wurde Schultz schließlich zum Cheftrainer des FC St. Pauli, übernahm für Jos Luhukay. Wer weiß – vielleicht hätte er sonst im Volkspark für Dieter Hecking übernommen.

Thioune vereint Spaß und Erfolg beim Hamburger SV

Viel besser als mit Daniel Thioune hätte es für ihn allerdings nicht laufen können. Der neue Trainer hat den Spaß zurück zum Hamburger SV gebracht und ist mit seinen Rothosen gleichzeitig äußerst erfolgreich.

>> HSV-Sportdirektor spricht Klartext – darum läuft es aktuell so gut

Boldt vor dem Derby: „Wir wissen, dass wir da etwas gutzumachen haben“

Seit der bitteren Pokal-Pleite zum Saisonstart (1:4 in Dresden) ist der HSV in fünf Ligaspielen verlustpunktfrei und grüßt von der Tabellenspitze. Nun steht das Stadtderby gegen St. Pauli an – mit Timo Schultz als gegnerischem Trainer statt als Arbeitskollege.

+++ Hamburger SV: Thioune-Klartext vor dem Derby – „Können nichts wiedergutmachen“ +++

Nach zwei Derby-Pleiten in Folge weiß der Hamburger SV um die besondere Brisanz des Duells. Boldt zu „Bild“: „Wir wissen, dass wir da etwas gutzumachen haben. Die Partie ist definitiv mehr als nur ein Spiel. Dem sind wir uns alle bewusst.“