Hamburger SV: Was ist denn plötzlich beim HSV los!? „Keine wilden Sachen gemacht“

Hamburger SV: Präsident Marcell Jansen äußert sich zum HSV-Sommer.
Hamburger SV: Präsident Marcell Jansen äußert sich zum HSV-Sommer.
Foto: imago images/Sven Simon

Schafft es der Hamburger SV endlich, eine Saison in aller Ruhe zu bestreiten? Danach hat es zu Beginn dieses Sommers nicht wirklich ausgesehen. Verpasster Aufstieg, Trainer-Wechsel, endlose Sponsorensuche, knappe Kassen – die Liste der Probleme war lang.

Und doch ist es den Verantwortlichen des Hamburger SV irgendwie gelungen, für neue Euphorie zu sorgen. Dafür gibt es jetzt Lob von höchster Stelle.

Hamburger SV: Strategie geht bisher auf

Der HSV kann zufrieden sein mit dem bisherigen Saisonstart. In zwei Spielen gelangen zwei Siege, die gleichbedeutend mit der Tabellenführung waren. Ein möglicher dritter Sieg wurde nur wegen der Spielabsage gegen Aue verzögert.

Zwar flog man in der ersten Runde des DFB-Pokals raus, doch das kann den Eindruck nicht trügen, dass die Hamburger viele ihrer Baustellen abgeschafft haben. Dafür bekommen die Macher um Jonas Boldt und Michael Mutzel jetzt Lob von höchster Stelle.

„Wir haben in Zeiten von Corona keine wilden Sachen gemacht. Einige Transfers waren nur zu realisieren, weil die Spieler zunächst die Situation bei ihrem Ex-Verein geklärt haben“, resümiert HSV-Präsident Marcell Jansen.

„Boldt und Mutzel haben einen guten Job gemacht. Sie haben die Säulen verpflichtet, die man braucht“, erklärt er gegenüber der „Bild“-Zeitung. Gemeint ist damit allen voran Torjäger Simon Terodde, der ablösefrei vom 1. FC Köln kam.

Der beste Zweitliga-Schütze aller Zeiten traf bereits vier Mal. Auch die weiteren Spieler um Klaus Gjasula, Toni Leistner und Sven Ulreich geben Trainer Daniel Thioune eine erfahrene Achse, die auch mal Ruhe ausstrahlen kann, wenn es zum Ende der Saison wieder hektisch werden sollte.

Jansen sieht ein enges Rennen

Dennoch will Jansen von einem Durchmarsch des HSV nichts wissen. Er erwartet eine spannende Saison. „Die Saison ist noch sehr lang und der Favoritenkreis ist deutlich größer: Düsseldorf, Hannover, Kiel, auch Nürnberg und Paderborn werden die oberen Ränge im Visier haben.“

------------

Hamburger-SV-News:

------------

Nach dem Ausfall der Partie gegen Erzgebirge Aue ist mittlerweile auch klar, wann das Spiel nachgeholt wird. Im Zuge der Terminierung der Spieltage 9 bis 12 gab die DFL auch bekannt, dass Hamburg jetzt am 21. Oktober gegen Aue antreten muss. (mh)