Hamburger SV: Martin Harnik erklärt Karriereende – DESHALB geht er in die 5. Liga

Fünf Gründe, warum der HSV der sympathischste Verein Deutschlands ist

Unser HSV ist nicht nur nur einer der traditionsreichsten Vereine in Deutschland. Er ist auch der sympathischste!

Beschreibung anzeigen

Martin Harnik hat am Sonntag seinen Vertrag beim Hamburger SV aufgelöst. Der 33-Jährige beendet damit seine aktive Fußballkarriere.

Trotz des Abschieds vom Hamburger SV und vom Profi-Fußball wird Martin Harnik weiter kicken und zwar in der 5. Liga beim TuS Dassendorf.

Hamburger SV: Harnik wechselt in die 5. Liga

Um in der 5. Liga sein Fußballer-Dasein im Kreise alter Bekannter ausklingen zu lassen, hat Martin Harnik seine Karriere vorzeitig beendet. Am Sonntag löste der ehemalige HSV-Stürmer seinen Vertrag beim Bundesliga-Club Werder auf, einen Tag später schloss er sich dem Hamburger Oberliga-Meister TuS Dassendorf an. Dort trifft er unter anderem auf Trainer Jonny Richter, mit dem Harnik gemeinsam in der Jugend des SC Vier- und Marschlande gespielt hat, und auf seinen Schwager Mattia Maggio.

„Ich habe den Bezug zu Dassendorf vor drei Jahren aufgebaut. Angefangen mit Mattia, der als Schwager neu in die Familie gekommen ist, und fortgeführt mit Jonny als Jugendfreund und ehemaliger Mannschaftskollege“, erklärte Harnik in der „Hamburger Morgenpost“ seine Beweggründe.

„Ich habe Dassendorf in den vergangenen Jahren immer verfolgt und hatte für mich schon länger die Entscheidung getroffen, dass ich nach der Profikarriere den Übergang in den Amateurbereich auf jeden Fall in Dassendorf finden möchte“, so Harnik.

-------------

Weitere Neuigkeiten zum Hamburger SV:

Hamburger SV: Ambrosius vor Absprung nach England? Jetzt spricht der Youngster Klartext

Hamburger SV: DIESE Nachricht wird viele HSV-Fans freuen!

Hamburger SV verleiht Sturmtalent für ein Jahr an diesen Klub

--------------

Angebote abgelehnt für 5. Ligist

Nach 14 Jahren als Profi mit 68 Länderspielen für Österreich und 240 Bundesliga-Einsätzen für Werder Bremen, Hannover 96 und den VfB Stuttgart hätte der Routinier auch andere Optionen gehabt. Der VfB Lübeck aus der 3. Liga zum Beispiel oder der dänische Erstligist SönderjyskE.

Doch der aus Hamburg stammende Angreifer, der in der vergangenen Spielzeit mit dem HSV knapp den Aufstieg in die Bundesliga verpasste, wollte unbedingt wieder in seiner Heimat leben und spielen. Am Samstag um 13.00 Uhr könnte es gegen Buchholz 08 schon zu seinem Debüt im Dassendorfer Dress kommen. (dpa/fs)