Hamburger SV: „Höchst respektlos“ – Erzgebirge Aue mit heftiger Kritik an HSV-Trainer Tim Walter

5 Gründe, warum der HSV der sympathischste Verein Deutschlands ist

5 Gründe, warum der HSV der sympathischste Verein Deutschlands ist

Beschreibung anzeigen

Ein Gegenspieler bewahrte den Hamburger SV am Freitag vor einer Blamage. Beim Tabellen-Vorletzten Erzgebirge Aue kam der HSV nicht über ein 1:1 hinaus. Ein kurioses Eigentor von Aues Carlson in der Nachspielzeit rettete den Punkt.

Nach dem Spiel sorgte auch der Platzverweis von Aues Messeguem für Gesprächsstoff. Aues Trainer Marc Hensel war außer sich vor Wut. Einer seiner Schützlinge äußerte harsche Kritik an HSV-Trainer Tim Walter.

Hamburger SV: Gegner fassungslos – „Da fehlen mir die Worte“

Es war eine hitzige Partie mit einem spektakulären Finish. Am Ende teilten sich der HSV und Erzgebirger Aue die Punkte. Nach dem Spiel äußerte sich Sören Gonther im Sky-Interview. Der Verteidiger von Aue griff dabei HSV-Trainer Tim Walter verbal scharf an.

„Wenn ich den gegnerischen Trainer sehe, muss ich sagen, da fehlen mir die Worte“, setzt Gonther an. Doch was war passiert? Gonther kritisiert das Verhalten Walters gegenüber gegnerischen Spielern. Welche Worte genau fielen, möchte er nicht sagen. „Aber er weiß es ganz genau.“

+++ Ex-HSV-Star mit deutlicher Forderung – „Konsequenter handeln“ +++

Ex St. Pauli-Spieler Sören Gunther war die Wut förmlich anzusehen. „In meinen Augen ist das höchstrespektlos. Und genau deswegen sind die auch immer noch in der zweiten Liga.“ Seinen Trainer hat der Verteidiger auf seiner Seite. „Das ist eine absolute Frechheit, was hier heute abgelaufen ist.“

Aue-Trainer kocht vor Wut: „Ich muss mich zügeln“

Hensel fokussiert seine Kritik vorerst auf den Platzverweis gegen sein Team. Aber auch hier sei der Hamburger Trainer nicht ganz unschuldig. „Wenn ich dann draußen auf der Linie stehe, nichts sehen kann und immer nur Rot, Rot, Rot reinbrülle, dann frage ich mich, wenn der Schiedsrichter nichts sieht und er [gemeint ist Tim Walter, Anm. d. Red] nichts sehen kann, wie dann so eine Rote Karte zustande kommt.“

Es sei nicht das erste Mal, dass Aue benachteiligt werde: „Ich bin fassungslos, was wir hier wieder Woche für Woche erdulden müssen“, sagt Trainer Hensel. Er kocht förmlich vor Wut. „Ich muss mich zügeln. Es bringt mir am Ende auch nichts, wenn ich hier Sachen sage, die mir am Ende leidtun“, lautet sein Schlussfazit.

---------------------------------------------------

Mehr News zum HSV:

Hamburger SV gegen Erzgebirge Aue: Spieler am Boden zerstört! Fans können es nicht glauben – „Unfassbar“

Hamburger SV: DAFÜR gibt es viel Lob – nicht nur von den eignen Fans

Ex-HSV-Spieler beendet seine Karriere! „Höhen und Tiefen“

Werder Bremen – Hamburger SV: HSV feiert Sieg im Derby! Fans rasten wegen dieses Trikots aus

---------------------------------------------------

Walter rechtfertigt sich: „Es war halt hitzig“

HSV-Trainer Walter scheint die Kritik eiskalt zu lassen. Mit neutraler Mimik kommentierte er: „Dann fragen sie mal den Schiedsrichter, der stand daneben. Das Nicklichkeiten dazu gehören ist ganz klar.“ Er sehe die Situation ganz anders: „Wir wollten nur zu unseren Fans. Ich habe alle weggeschoben, um unsere Jungs zu den Fans zu bringen und dann bin ich zum Schiedsrichter.“

Auch die Atmosphäre sei laut Walter nicht unschuldig: „Es war halt hitzig. Nach so einem Spiel ist immer hitzig, das ist ja normal.“ Auf Nachfrage, ob Gonther eine völlig falsche Wahrnehmung habe, nickte Walter nur. Das erste Mal im gesamten Interview verändert sich seine Mimik. (fp)