Hamburger SV: Nach Bundesliga-Debüt – zieht der HSV dieses BVB-Juwel an Land?

Zieht der Hamburger SV euin Talent von Borussia Dortmund an Land.
Zieht der Hamburger SV euin Talent von Borussia Dortmund an Land.
Foto: IMAGO/RHR-Foto/Lobeca

Die Liga-Zugehörigkeit ist noch unklar, doch schon jetzt schraubt Jonas Boldt am Hamburger SV der nächsten Saison.

Gerüchten zufolge hat der HSV-Sportdirektor auch ein Juwel von Borussia Dortmund im Auge. Kurz nach seinem Bundesliga-Debüt wird Lion Semic mit dem Hamburger SV in Verbindung gebracht.

Hamburger SV buhlt wohl um BVB-Juwel Lion Semic

Am vergangenen Samstag ging für Lion Semic ein Traum in Erfüllung. Bei der 6:1-Gala des BVB gegen Wolfsburg schnupperte das Talent erstmals Bundesliga-Luft.

Als Trainer Marco Rose den Youngster kurz vor Schluss einwechselte, dürfte auch Jonas Boldt ganz genau hingeschaut haben. Wie die „Ruhr Nachrichten“ berichten, hat der HSV-Sportdirektor das Talent auf dem Zettel.

-----------------------------

Mehr aktuelle HSV-Nachrichten:

Hamburger SV: Alle Träume jäh geplatzt – „Bitterer kann ein Abend nicht laufen“

Hamburger SV: Ansage vor dem Pokal-Spiel – Walter will „eine Hand am Pott halten“

Hamburger SV: Ex-Profi mit vernichtender Kritik – „Muss man ganz klar so sagen“

-----------------------------

18 Jahre ist der Rechtsverteidiger alt, spielt seit fünf Jahren für den Dortmunder Nachwuchs und in Deutschlands U-Nationalmannschaften.

-----------------------------

Das ist Lion Semic:

  • Am 13. September 2003 in Fritzlar (Hessen) geboren
  • Erste Klubs: FSG Gudensberg, KSV Baunatal
  • 2017 Wechsel in die Jugend von Borussia Dortmund
  • Spielt aktuell für die U19 des BVB (2021/22 zwei Tore in zehn Spielen)
  • Bundesliga-Debüt am 16. April 2022 (6:1 gegen Wolfsburg)
  • 22 Einsätze für Deutschland in U16 bis U19

-----------------------------

+++ Hamburger SV siegt nach irrer Schlussphase – Fans drehen durch: „Brauche eine Therapie“ +++

Semic sitzt auf einem auslaufenden Vertrag. Doch der Hamburger SV soll nicht der einzige Interessent sein – und auch bei Borussia Dortmund ist man laut „Ruhr Nachrichten“ weiter optimistisch, dass die Gespräche in einer Vertragsverlängerung enden. (dso)