Hamburger SV: Entscheidung gefallen! Trainer Daniel Thioune stellt IHN ins Tor

5 Gründe, warum der HSV der sympathischste Verein Deutschlands ist

5 Gründe, warum der HSV der sympathischste Verein Deutschlands ist

Beschreibung anzeigen

Die Entscheidung ist gefallen. Sven Ulreich wird am Samstag im Tor des Hamburger SV stehen. Das teilte Trainer Daniel Thioune am Donnerstag mit.

Der Neuzugang bekommt beim Hamburger SV den Vorzug vor Daniel Heuer Fernandes, der bei den ersten Begegnungen im HSV-Kasten stand.

Hamburger SV: Entscheidung fällt auf Ulreich

Trainer Daniel Thioune habe Daniel Heuer Fernandes, die bisherige Nummer eins bei den Hamburgern, über den Wechsel informiert, sagte der Coach und nannte die Nachricht für Heuer Fernandes „eine ganz harte Entscheidung“. Thioune äußerte zugleich aber auch die Hoffnung, dass der erfahrene Ex-Bayern-Torwart Ulreich „unsere Qualitäten erhöht“.

+++ Hamburger SV: Abgang zum AS Rom? Jetzt wird Boldt deutlich +++

Personalsorgen hat der Coach in der Abwehr. Kapitän und Linksverteidiger Tim Leibold laboriert an einer Leistenzerrung und muss ebenso ersetzt werden wie Innenverteidiger Stefan Ambrosius (Quarantäne) und Josha Vagnoman (Außenbandriss).

Rechtsverteidiger Jan Gyamerah hat im Training am Donnerstag einen Schlag ins Gesicht bekommen und musste seine aufgeplatzte Lippe nähen lassen. Als Linksverteidiger steht der erst 19 Jahre alte Bryan Hein aus der Regionalliga-Mannschaft des HSV bereit. „Seine Entwicklung ist positiv: Er steht im Kader“, sagte Thioune.

------------------

Weitere Neuigkeiten zum Hamburger SV:

Hamburger SV: Vorsicht HSV! Italiener wollen IHN loseisen

Hamburger SV: SO teuer ist Corona für den HSV – man hätte davon neue Spieler kaufen können...

Hamburger SV: Zweitliga-Coach wettert gegen HSV-Einkäufe – „Man wundert sich schon“

------------------

Pause hat HSV gut getan

Der Trainer lobte Greuther Fürth, die „einen guten Ball spielen kann“ und sich durch viele Positionswechsel auszeichne. Zwar haben die Franken in der laufenden Saison noch kein Spiel gewonnen, seien aber nicht zu unterschätzen. Gegen Erzgebirge Aue und den VfL Osnabrück (jeweils 1:1) sei Fürth das bessere Team gewesen, meinte Thioune.

+++ Hamburger SV: Daniel Thioune rassistisch beleidigt – jetzt spricht der HSV-Coach Klartext +++

Nach dem Ausfall der Partie gegen Aue wegen Corona-Alarms musste der HSV eine 19-tägige Spielpause überbrücken. „Wir gehen gestärkt aus der Pause hervor“, glaubt Thioune. Und betonte: „Einige Spieler konnten sich in den Vordergrund spielen.“ (dpa/fs)