Hamburger SV: ER wird beim HSV gehandelt – doch es gibt große Konkurrenz

Auf der Suche nach Verstärkungen ist der Hamburger SV auf IHN aufmerksam geworden.
Auf der Suche nach Verstärkungen ist der Hamburger SV auf IHN aufmerksam geworden.
Foto: IMAGO / Metelmann & imago images/pmk

Nach 20 Spieltagen steht der Hamburger SV an der Spitze der 2. Bundesliga. Seit mehr als zwei Monaten haben die Rothosen nicht mehr verloren. Das Ziel Aufstieg scheint also in greifbarer Nähe.

Und so treibt der Hamburger SV natürlich auch die Planungen für die kommende (Bundesliga-)Saison voran. Eine mögliche Verstärkung hat der HSV bei Hannover 96 ausgemacht.

Hamburger SV hat IHN auf dem Zettel

Die Rede ist von Timo Hübers. Der 24-Jährige hat sich nach zwei Kreuzbandrissen in der Abwehr von Hannover 96 festgespielt. Sein Vertrag läuft im Sommer aus.

Beim HSV soll Hübers laut „Bild“ auf der Liste stehen. Ins Anforderungsprofil würde er passen, denn der Klub von der Elbe muss auch bei Aufstieg weiter auf die Finanzen achten.

--------------

Mehr News zum HSV:

--------------

Allerdings sind die Hanseaten nicht alleine mit ihrem Interesse. Aus der Bundesliga haben auch Werder Bremen und der 1. FC Köln ihre Fühler ausgestreckt. Und mit einem holländischen Top-Klub soll es einen weiteren Interessenten geben.

HSV könnte Gehaltswünsche von Hübers wohl erfüllen

Außerdem steht noch nicht fest, ob Hübers Hannover 96 wirklich verlassen will. Ein Verbleib ist allerdings an einen Aufstieg geknüpft. „Dann gibt es nicht so viele Gründe, wegzugehen“, sagte der Innenverteidiger zuletzt.

Ob es zu einer Verlängerung kommt, ist noch offen. Auch weil Hannover bei einem weiteren Jahr in der 2. Liga den Gehalts-Etat noch mehr kürzen müsste. Dennoch will der Verein laut „Bild“ in den nächsten Tagen ein Angebot vorlegen.

+++ Hamburg: Diese Aufnahmen machen fassungslos! „Dumme Menschen“ +++

Der HSV könnte die Gehaltswünsche von Hübers hingegen sicherlich zahlen – genauso aber die Erstligisten. Ob aus den Gerüchten also mehr wird, werden die nächsten Wochen zeigen. Und davon abhängen, ob Hannover (aktuell Platz 6) noch einmal in die Aufstiegsregionen stößt. (mk)