HSV-Fans staunen über das, was sie im Prospekt sehen – „Gott sei Dank arbeite ich bei Netto“

Den HSV gibt's jetzt bei Netto...
Den HSV gibt's jetzt bei Netto...
Foto: imago images

Bei dieser Einzelhandelskette scheint man dem HSV ziemlich wohlgesonnen zu sein. „Gott sei Dank arbeite ich bei Netto“, schreibt ein Mann in eine Facebook-Gruppe unter ein Bild aus einem Prospekt des Unternehmens.

Darin zu sehen: Campingstühle, Flaschenöffner, Kaffeebecher und Wasserhängematten vom HSV. Alles so weit nicht ungewöhnlich.

Hamburger SV: Fans freuen sich

Worüber sich die HSV-Fans in der Gruppe allerdings besonders freuen, ist die Positionierung der Fanartikel.

+++ Hamburger SV: Interesse an Knipser Terodde neu entflammt – schnappt ausgerechnet ein Ex-Coach ihn weg? +++

Die stehen nämlich in einer Reihe mit Fanartikeln von Borussia Dortmund oder Bayern München. Und die Artikel dieser beiden Vereine werden in den Angebots-Bildern sogar hinter den HSV gedrängt.

„Klein sind die Geister derer, die den HSV für tod erklärt haben", schreibt ein Mann mit Blick darauf, dass der Zweitligist es zumindest im Netto-Prospekt schafft, die beiden alten Rivalen zu verdrängen.

----------------------

Mehr News zum Hamburger SV:

Hamburger SV: Angreifer will zum HSV – daran hakt der Deal

Hamburger SV: So ist der Stand bei den Sorgenkindern

Hamburger SV: Das begeistert Neu-Coach Thioune an Horst Hrubesch – „Da haben sich zwei gefunden“

----------------------

HSV: Fanartikel nach Regionen

Schnell fällt aber natürlich auf, woran das liegt. Und zwar nicht etwa daran, weil der HSV in den letzten Jahren so viel dafür getan hat, vor Vereinen wie den Bayern oder Dortmund zu stehen.

„Welche Region ist das? Bei mir gibt's nur zwei Vereine“, schreibt eine Frau, „bei uns gibt's leider nur Schalke“ ein anderer Fan.

+++ HSV-Fan wachte aus dem Koma auf, als er DAS hörte – Lotto King Karl ist sprachlos +++

Denn Netto stellt den HSV natürlich nur dort ganz nach vorne in den Prospekt oder die Regale, wo auch viele HSV-Fans leben.

Die Menschen aus der Facebook-Gruppe, die nicht im Raum Hamburg wohnen, müssen sich daher mit dem Online-Shop begnügen. (rg)