Hamburg: Beunruhigender Trend – diese Corona-Entwicklung in der Hansestadt gibt Rätsel auf

In Hamburg gibt es eine in Sachen Corona eine beunruhigende Entwicklung.
In Hamburg gibt es eine in Sachen Corona eine beunruhigende Entwicklung.
Foto: picture alliance/dpa | Christian Charisius

195 Corona-Neuinfektionen hat die Hansestadt Hamburg am Donnerstag vermeldet. Der Inzidenzwert liegt bei 68,1. Dieser beschreibt die Anzahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner.

Dieser Wert war zwar schon deutlich höher, doch es gibt eine beunruhigende Entwicklung. Ganz Deutschland befindet sich im harten Lockdown. Während andere deutsche Großstädte ihre Inzidenzzahlen weiter sinken können, stagniert der Inzidenzwert in Hamburg und ist in der Tendenz sogar ganz leicht steigend. Dieser Corona-Trend gibt Rätsel auf.

Hamburg: Senat will Regeln erst lockern, wenn Inzidenz unter 35 sinkt

Geht es in diesem Tempo weiter, wird der Weg in Richtung Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Hamburg ein langer. Der Senat will die harten Maßnahmen zur Corona-Eindämmung erst lockern, wenn die Inzidenz unter 35 sinkt. Derzeit liegt sie bei 68,1 – und will seit einigen Tagen einfach nicht sinken.

+++ Hamburg: An oder mit Corona gestorben? Obduktionen liefern erstaunliche Erkenntnisse +++

Deutschlandweit wird vermutet, dass sich ansteckendere Virus-Mutanten ausbreiten. Hamburgs Gesundheitssenatorin Leonhard hat eine andere Erklärung.

Sozial- und Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) sagte zu den Ursachen der anhaltend hohen Zahl von Neuinfektionen: „Es sprechen jetzt jedenfalls keine Ergebnisse dafür, dass das allein auf Mutationen zurückzuführen ist.“

Hamburg: Gesundheitssenatorin hat eine Erklärung

Hamburg sei eine Großstadt in einer sehr aktiven Metropolregion. Es habe eine Reihe von Corona-Ausbrüchen gegeben, die auf Pendlerbewegungen zurückgingen. „In den Metropolen geht es zuerst hoch und am langsamsten wieder runter, gerade in einer mit 200.000 Einpendelbewegungen pro Tag“, sagte Leonhard.

Die britische Variante B.1.1.7 wurde nach Angaben der Gesundheitsbehörde in Hamburg bislang neunmal nachgewiesen, die südafrikanische Variante B.1.135 in zwei Fällen. Inzwischen werden grundsätzlich fünf Prozent der positiven Befunde bei PCR-Tests sowie alle Verdachtsfälle durch eine Genomsequenzierung weiter untersucht, um die als ansteckender geltenden Mutanten festzustellen.

+++ Schleswig-Holstein: HIER gab es einen Corona-Ausbruch – mehr als 400 Menschen in Quarantäne +++

Die Virus-Varianten breiten sich in Deutschland schnell aus, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin mitteilte. Nach neuen Daten des RKI stieg der Anteil der in Großbritannien entdeckten Mutation binnen zwei Wochen von knapp 6 auf mehr als 22 Prozent.

Sollte sich das Infektionsgeschehen in Hamburg nicht verlangsamen, plant der Senat zunächst keine neuen Maßnahmen. „Wir haben mit unserem Regelungskorsett in Hamburg kaum noch eine Möglichkeit, Kontakte noch weiter einzuschränken“, sagte Leonhard. Hamburg sei auch nicht unter den ersten Bundesländern, die die Schulen und Kitas wieder öffneten. Die geplante Öffnung der Friseursalons sei keine Idee aus Hamburg gewesen.

Hamburg: Schulen und Kitas im Notbetrieb

An den Schulen und Kitas gibt es zurzeit nur einen Notbetrieb. Eine Öffnung der Schulen vor den Ferien in der ersten Märzhälfte hat Schulsenator Ties Rabe (SPD) ausgeschlossen. Über die Kitas will Leonhard Ende Februar mit den Trägern, Erzieherinnen und Eltern sprechen. Womöglich könnte es einen eingeschränkten Regelbetrieb ab der zweiten Märzwoche geben, sagte die Sozialsenatorin.

+++ Hamburg: Mann soll illegal Krebsmittel verkauft haben – als die Staatsanwältin die Anklage vorliest, laufen alle davon +++

In den Hamburger Krankenhäusern lagen am Dienstag 330 Corona-Patienten, von denen 83 auf Intensivstationen behandelt wurden. Seit Beginn der Pandemie starben 1202 Menschen an oder mit dem Virus, wie das RKI mitteilte. Der Gesundheitsbehörde zufolge haben sich seit Beginn der Pandemie etwa 49.566 Menschen nachweislich infiziert. Etwa 44.200 gelten nach RKI-Angaben inzwischen als genesen.

So läuft es bei den Impfungen in Hamburg

69.666 Menschen erhielten eine Erstimpfung gegen das Coronavirus, davon 37.359 bereits auch die Zweitimpfung. Laut RKI liegt Hamburg bei der Impfquote leicht über dem deutschlandweiten Schnitt. Das Gros der Prioritätsgruppe 1, also die über 80-Jährigen und das Pflegepersonal, werde im März ein vollständiges Impfangebot erhalten haben, sagte Leonhard. Bis Ende Februar sollen die Zweitimpfungen in Pflegeheimen abgeschlossen sein.

+++ Flensburg wird zum Mutations-Hotspot – Stadt greift zu harten Maßnahmen: „Es ist beunruhigend“ +++

In Hamburg sollen in Kürze auch Menschen, die aus beruflichen Gründen zur zweiten Prioritätsgruppe gehören, erste Einladungen zum Impfen bekommen. Das könnten beispielsweise Mitarbeiter in Arztpraxen, Polizisten oder Feuerwehrleute sein, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde. Wie viele Menschen insgesamt in Hamburg dieser Gruppe angehören, stehe noch nicht fest, erklärte der Sprecher.

Für die Berufstätigen eigne sich der Impfstoff Astrazeneca gut, der in Deutschland nur für unter 65-Jährige empfohlen ist. „Davon erreichen uns in den kommenden Wochen rund 45.000 Dosen. So haben wir Spielräume, diesen Menschen zeitnah ein Impfangebot machen zu können“, sagte der Sprecher weiter. 70- bis 79-Jährige, die auch zur zweiten Prioritätsgruppe gehören, müssen andere Impfstoffe bekommen und nach Angaben der Behörde demnach noch warten.

+++ „3nach9“: Virologe Hendrik Streeck zu Gast – er gesteht diesen Fehler ein +++

Gleichzeitig zu den Menschen aus der zweiten Prioritätsgruppe würden auch noch Menschen aus der ersten Prioritätsgruppe geimpft. Am Donnerstag werden noch einmal 4000 Termine für diese erste Prioritätsgruppe freigeschaltet, hieß es.

----------

Mehr News aus Hamburg:

----------

MOIN.DE war diese Woche vor Ort im Hamburger Impfzentrum. Wie das Ganze funktioniert und wie ein Paar aus Hamburg seine Impfung erlebt hat, erfährst du >>> hier. (dpa)