Hamburg: Frau will ungewollte Mitbewohnerin loswerden – „Diesen Dreck wünsche ich niemandem“

In Hamburg entdeckte eine Frau auf ihrem Balkon eine ungebetene Mitbewohnerin (Symbolbild)
In Hamburg entdeckte eine Frau auf ihrem Balkon eine ungebetene Mitbewohnerin (Symbolbild)
Foto: Westend61/Imago

Hamburg. Hm, das ist eine vertrackte Situation! Auf ihrem Balkon entdeckte eine Frau aus Hamburg nämlich eine ungebetene Mitbewohnerin – aber einfach wegschicken konnte und wollte sie diese nicht.

Es geht nämlich nicht um einen Menschen. Auf dem Balkon der Wohnung in Hamburg hatte sich vielmehr eine Taube häuslich eingerichtet: Sie hatte ein kleines Nest gebaut und ein Ei gelegt.

-----------------------------------

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

-----------------------------------

Hamburg: Ungebetene Mitbewohnerin

Nun tun Tauben ja niemandem etwas. Aber nicht jeder Mensch ist ein Fan der grauen Stadtvögel. Außerdem hinterlassen die Tiere natürlich ihren Kot da, wo sie sich länger aufhalten – schön ist das nicht. „Diesen Dreck wünsche ich niemandem“, schreibt eine Frau auf Facebook, die ein ähnliches Erlebnis hatte. Aber was tun?

++ Hamburg: Frau wird belästigt! Was dann passiert, wird sie nie vergessen ++

Eine brütende Taubenmama einfach wegscheuchen und das Nest entfernen – das wäre nicht nur ziemlich herzlos, sondern auch tatsächlich verboten. Im Fall von Ringeltauben stehen deren Nester nämlich unter Schutz, ein Entfernen wäre strafbar.

Frau aus Hamburg ist ratlos

„Ich weiß, dass sie nichts tut, aber sie macht Dreck. Hat jemand eine Idee, wie ich sie und ihr Ei behutsam wegbekomme?“, fragt die Frau auf Facebook nach Rat.

-------------

Mehr News aus Hamburg:

-------------

Und im Verlauf der Diskussion bekommt sie zwei hilfreiche Tipps: „Taubeneier sollten grundsätzlich nicht einfach weggenommen werden“, warnt eine Frau. „Am besten ist immer, die Eier auszutauschen. Ansonsten ist die Gefahr groß, dass die Taube Legenot bekommt.“ Daran könnte sie qualvoll sterben.

Vogeleier kann man mit Gipseiern ersetzen, die man im Tierfachhandel oder im Internet günstig bekommt.

In Hamburg gibt es Menschen, die sich kümmern

Ein weiterer hilfreicher Ratschlag kommt von einem Mann: „Gandolfs Taubenfreunde kontaktieren!“

Das ist ein gemeinnütziger Tierschutzverein aus Bergedorf, der sich um hilfsbedürftige Stadtvögel kümmert und mit großem Engagement im ganzen Stadtgebiet für die Tiere einsetzt.

Da sollte der ratlosen Frau doch sicher bald geholfen sein – ohne, dass die Taubenmama darunter leiden muss. (wt)