Hamburg: Harter Schlag für die Shopping-Meilen – darauf müssen die Hamburger dieses Jahr verzichten!

Die Spitaler Straße in Hamburg: Eine beliebte Shopping-Meile.
Die Spitaler Straße in Hamburg: Eine beliebte Shopping-Meile.
Foto: imago sportfotodienst

Hamburg. Wer in Hamburg Sommermode shoppen will, wird in diesem Jahr deutlich weniger Schnäppchen machen.

Denn aufgrund der Corona-Pandemie verzichtet der Klamottenhandel in Hamburg auf ein entscheidendes Ereignis.

Hamburg: Modegeschäfte brauchen keinen Platz für Herbstklamotten

Die Rede ist von dem großen Sommer-Schlussverkauf, der normalerweise zu dieser Zeit startet. Wie der NDR berichtet, hat der BTE Handelsverband Textil kein Datum für die diesjährigen Rabatte vorgeschlagen.

+++ Hamburg: Mann fotografiert unschöne Szene – „Die andere Seite von Eppendorf!“ +++

Da viele Modegeschäft noch Unmengen an Sommerklamotten im Sortiment haben, brauchen sie momentan noch keinen Platz für die Herbstmode.

-----------------------------------

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

-----------------------------------

Läden im Hamburg bleiben auf Kleidung sitzen

Ganz im Gegenteil: Brigitte Nolte vom Handelsverband Nord rät, die Sommerkleidung noch bis in den August hinein in den Läden hängen zu lassen.

Bereits im Mai hatte Axel Augustin, Sprecher des BTE gewarnt: „Im Sommer könnte der Modehandel auf einem Berg von einer halben Milliarde unverkaufter Textilien sitzen.“

------------------

Mehr News aus Hamburg:

------------------

Dieses Szenario ist offenbar eingetreten. Wie die „Hamburger Morgenpost“ berichtet, liegen die Umsätze in der Modebranche laut BTE bis zu 40 Prozent hinter dem Vorjahr zurück. Im Herbst könnte eine Insolvenzwelle drohen. (lh)