Hamburg: Restaurant bekommt Brief von der Stadt und ist entsetzt – „Da fällt einem die Maske aus dem Gesicht“

Für viele Restaurants in Hamburg war in der Corona-Zeit die Außengastronomie lebenswichtig (Symbolbild)
Für viele Restaurants in Hamburg war in der Corona-Zeit die Außengastronomie lebenswichtig (Symbolbild)
Foto: Levne-Roberts/Imago

Hamburg. Während des Lockdowns mussten alle Restaurants in Hamburg schließen. Auch das „Takumi“ in Ottensen stellte den Betrieb vorerst ein.

Dennoch bekam das beliebte japanische Restaurant in Hamburg jetzt Post von einer Behörde. Und der Inhalt des Briefes sorgte für großen Ärger.

+++ Edeka in Hamburg: Einkaufen ohne Maske? Dieser Markt testet eine Erfindung, die es möglich machen soll +++

Hamburg: Entsetzen beim Restaurant „Takumi“

„Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt und da fällt einem wirklich die Mundmaske aus dem Gesicht", schreibt der Betreiber des „Takumi“ auf Facebook. „Wir haben jetzt während des Lockdowns einen unglaublichen Brief erhalten.“

-----------------------------------

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

-----------------------------------

In dem Schreiben vom Bezirksamt Altona wird nämlich etwas bemängelt: „Mitte Oktober wurde bei uns ein ordnungswidriges Verhalten vorgeworfen inkl. Androhung einer Geldbuße, weil wir eine größere Wegfläche genutzt haben als beantragt.“

Hamburg: Kaum nachvollziehbare Post vom Amt

Der Betreiber erklärt: „Die Außenplätze konnten die abstandsbedingt fehlenden Tische im Gastraum einigermaßen kompensieren.“ Deshalb war die Außengastronomie für viel Cafés, Bars und Restaurants so wichtig.

+++ Hamburg: Witwe von Jan Fedder macht seinen Fans eine große Freude – „Fedder geht's nicht“ +++

„Wer unsere örtlichen Gegebenheiten kennt, weiß: Wir haben keine Parkplätze gekapert oder Laufwege versperrt, nein wir haben lediglich großzügig ,gesunde' Abstände zwischen den Tischen gelassen“, so der „Takumi“-Chef.

+++ Hamburg: Bürgermeister Peter Tschentscher erhält Brief mit klarer Ansage – „Sehr grundsätzlich missverstanden“ +++

Hamburg: Wollte die Stadt der Gastronomie nicht entgegenkommen?

Eigentlich hatte es vonseiten der Stadt in der Zeit zwischen erstem und zweitem Lockdown geheißen, dass man der Gastronomie sehr entgegenkommen wolle, was die Außenflächen angeht. Einige Betriebe, die eigentlich keine Genehmigung für Außengastro hatten, durften trotzdem Flächen nutzen. Andere durften ihre Bereiche vergrößern.

----------------

Mehr News aus Hamburg:

----------------

Auch die Diskussion um die zeitweilige Erlaubnis von energieverschwendenden Heizpilzen diente ja nur dazu, die für Restaurants so wichtige Außengastronomie möglichst lange weiter zu ermöglichen. Aber jetzt soll es wegen ein paar Zentimetern eine Geldbuße geben.

+++ Hamburg: Die Corona-Regeln einzuhalten ist wichtig, aber nicht alles – wie dieser berührende Fall zeigt +++

Hamburg: Betreiber ist fassungslos

„In diesen schrecklichen Zeiten kämpfen wir alle gerade ums nackte Überleben“, schreibt der „Takumi“-Betreiber. „Es schmerzt umso mehr, zu erfahren, dass die Behörden mit unseren Steuergeldern finanziert werden, um mit Zollstock und Maßband bewaffnet für Recht und Ordnung zu sorgen... Ohne Worte.“

+++ Hamburg: In der Kita ihrer Tochter gibt es einen Corona-Fall – damit beginnt das Drama dieser Alleinerziehenden! „Es ist unglaublich“ +++

Die Stammkunden des japanischen Restaurants sind ebenfalls empört. „Da fragt man sich wirklich, was dort für Menschen arbeiten. Solltet ihr ein Ordnungsgeld zahlen müssen, dann sollten wir alle gemeinsam sammeln und es dort persönlich in bar abgeben ...in Ein-Cent-Münzen“, schlägt eine Frau auf Facebook vor. (wt)

+++ Hamburg: Neue Infektionszahlen +++ Wegen Corona-Patienten geht UKE diesen Schritt – „ernstzunehmende Lage“ +++