Veröffentlicht inHamburg

HVV: Krasser Plan! Diese Idee soll Bahnfahren in Hamburg total verändern

HVV Hamburg Platzampel S-Bahn U-Bahn Hochbahn.JPG
Eine „Platzampel“ leuchtet im U-Bahnhof Wandsbek Markt. Das Projekt scheiterte schon 2017. Gibt es bald eine Neuauflage in Hamburg (Archivbild)? Foto: dpa

Hamburg. 

Das Thema Abstand spielt in Zeiten der Coronakrise eine wichtige Rolle. Darauf reagiert jetzt auch der HVV. Denn auf den Strecken der S-Bahn Hamburg in der Hansestadt und dem Umland könnten künftig „Platzampeln“ zum Einsatz kommen.

Nach eigenen Angaben befasst sich das Verkehrsunternehmen derzeit „intensiv mit der genauen Messung der Fahrgäste pro Wagen“. Künftig sollen diese Informationen an die Fahrgäste im HVV weitergegeben werden.

HVV bittet um Feedback der Fahrgäste

Mit einer Online-Umfrage will die S-Bahn Hamburg zunächst herausfinden, wie das Projekt bei den Nutzern ankommt. Schließlich habe „in Zeiten von Corona die Frage: ‚In welchem Wagen finde ich ausreichend Platz?‘ deutlich an Bedeutung gewonnen“, heißt es dort.

Darüber hinaus könne man sich vorstellen, dass Fahrgäste generell lieber mit etwas persönlichem Abstand zu anderen Ihre Fahrt antreten wollen. Mit der Umfrage möchte das Unternehmen seine Kunden nun aktiv in die Gestaltung mit einbeziehen.

———————————–

MOIN.DE ist das neue Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Und wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

———————————–

So sieht das Vorhaben aus

Über Lichtbänder soll die Echtzeit-Besetzung aller Wagen auf dem Display am Bahnsteig angezeigt werden – schon vor der Einfahrt des nächsten Zuges. So sollen Fahrgäste die Möglichkeit bekommen, zu entscheiden, ob sie lieber einen leeren Waggon nutzen möchten.

Die Anzeige erfolgt über ein gängiges Lichtschema: Rot für voll, Gelb für halbvoll und Grün für leer. Außerdem will die S-Bahn von den Teilnehmern wissen, wie weit sie bereit wären, für einen leereren Wagen zu laufen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Informationen sollen über App zugänglich sein

Im weiteren Verlauf der Umfrage geht es dann um die Frage, ob S-Bahn-Kunden diese Information auch nach der Corona-Krise für sinnvoll halten.

——————-

Mehr News aus Hamburg:

——————-

Und auch eine eigene Handy-App könnte zur Verfügung stehen. Damit sollen Passagiere Prognosen zur Auslastung aller Züge bereits Tage bzw. Stunden vor der Fahrt bekommen.

Projekt scheiterte schon einmal

Die Idee ist jedoch nicht neu. Schon 2017 wurden an der U-Bahn-Haltestelle Wandsbek Markt von der Hochbahn ein ähnliches System getestet. Nach einigen Monaten wurde das Projekt aber wieder eingestellt.

Laut „shz.de“ kam die Hochbahn seinerzeit zu der Erkenntnis, dass zwar viele Fahrgäste diese Neuerung am Bahnsteig gut fanden – lediglich vier Prozent entschieden sich aber am Ende für den leereren Waggon. (mk)