Veröffentlicht inNorddeutschland

Aida gibt neue Kreuzfahrt-Routen bekannt! Aber ein Ziel fehlt komplett

Aida

Fünf spannende Fakten über den Kreuzfahrt-Riesen

Aida hat jetzt das neue Kreuzfahrt-Programm für 2024 veröffentlicht und damit die Vorfreude bei Urlaubern größer werden lassen.

Schon jetzt können die neuen Touren gebucht werden. Und Aida hat einiges im Programm.

Aida: Hier werden die Schiffe anlegen

In Nordeuropa geht es entlang mystischer Fjorde, zu Geysiren auf Island oder in die Polarregion zu den Nordlichtern. Gleich neun Aida-Schiffe sind in deutschen Abfahrtshäfen stationiert!

+++ Aida-Fans blicken neidisch auf großen Konkurrenten – weil der DAS im Angebot hat +++

„Aida Luna“ und „Aida Sol“ fahren zum Polarkreis. Als neuer Hafen wird hier das nordnorwegische Kirkenes angesteuert. Auch Kreuzfahrten nach England, Schottland und Irland erfreuen sich genau wie die Nordziele Orkney-Inseln, Lofoten, Nordkap oder die Shetlands großer Beliebtheit und stehen daher wieder fest im Fahrplan des Aida Sommers 2024.


Daten und Fakten zu Aida:

  • Aida ging aus der „Deutsche Seereederei“ hervor, einem volkseigenen Betrieb im Feriendienst der DDR
  • Nach der Wende beschloss das Unternehmen, Kreuzfahrtschiffe nach amerikanischem Vorbild zu bauen
  • Damit sollte das Prinzip eines Cluburlaubs auf die Kreuzfahrtreise übertragen werden
  • Die Schiffe fahren unter italienischer Flagge, Aida gehört zum italienischen Unternehmen Costa Crociere
  • Das Merkmal der Aida-Schiffe ist der Kussmund am Bug

Aida-Reisen ab Kiel und Hamburg

„Aida Luna“ peilt vier unterschiedliche Routen mit den Häfen Kristiansand, Oslo, Göteborg, Aarhus und Kopenhagen an.

„Aida Perla“ fährt ab Hamburg in Norwegens Städte oder in die Fjordlandschaften.

„Aida Prima“ startet auch in der Hansestadt abwechselnd zu den Metropolen Westeuropas und nach Norwegen, inklusive einer Fahrt durch den Geirangerfjord. Beide Routen können zu einer 14-tägigen Reise kombiniert werden.

„Aida Nova“: Das Schiff bietet ebenfalls Schmetterlingsrouten an: Ab Kiel starten 7-tägige Norwegenreisen und Ostsee-Kreuzfahrten, die ebenfalls zu einer 14-tägigen Rundfahrt kombiniert werden können.

+++ Hamburg: Ich war zwei Stunden beim Speed-Dating und habe eine extrem wichtige Lektion gelernt +++

Aida
Aida veröffentlicht das Programm für 2024. Foto: Aida

„Aida Diva“ fährt über Stockholm hoch bis nach Kemi und Oulu in Finnland und weiter nach Riga, Klaipėda und Danzig.

„Aida Mar“ bietet weitere Ostsee- und Skandinavien-Routen von Warnemünde aus an.

+++ „Der Schiffsarzt“: „Mein Schiff“-Kreuzfahrer gucken die RTL-Serie – und sind sich mehr als uneinig +++

Aida mit weiteren Routen

„Aida Aura“ steht im Mittelpunkt von zwei Selection-Reisen. Hier erleben Gäste neben Landgängen in St. Maló, Rouen und Antwerpen auch spektakuläre Fluss-Passagen von Seine, Themse und Schelde.

Im April 2024 begibt sich „Aida Aura“ auf eine Kreuzfahrt rund um die Kanaren, nach Madeira und weiter bis zu den Azoren. Die Schönwetter-Inseln im Atlantik beeindrucken mit spektakulären Landschaften und wilder Natur.

Aida Sol“ verbindet Reiseziele am Ärmelkanal mit den schönsten Orten am Golf von Biskaya. Die Reisen starten ab Hamburg und führen unter anderem nach A Coruna, Brest und Bilbao.

+++ „Mein Schiff“: Anzügliches Käsebuffet sorgt für Aufsehen – „Pfui, bekomme das nicht mehr aus dem Kopf“ +++

Aida Cosma“ kommt mit einem der beliebtesten Sommerklassiker daher: Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer. Auf der einwöchigen Highlightroute „Mediterrane Schätze“ ab Palma stehen Florenz, Rom, Barcelona und Korsika auf dem Programm.

Aida Stella“ bietet für Menschen mit etwas mehr Zeit die große Vielfalt der Städte und Inseln im westlichen Mittelmeer auf 10- und 11-tägigen Reisen.


Mehr News zu Aida:


Aida Blu“ fährt entlang der Adriaküste von April bis Oktober 2024 auf 7-tägigen Reisen ab Korfu. Sie könnten kombiniert werden mit einem Besuch auf Santorin, in Athen und Kusadasi in der Türkei oder mit einem Abstecher nach Malta, Sizilien und Crotone.

Es stehen also viele Routen für 2024 an. Ein Ziel suchen Kreuzfahrt-Reisende aber weiterhin vergeblich: Russland, wo die Aida und andere Unternehmen früher zum Beispiel St. Petersburg ansteuerten. Wegen des Ukraine-Kriegs wurde das Ziel allerdings längst gestrichen – und das wird wohl auch so bleiben. (mae)