Veröffentlicht inNorddeutschland

Aida: Krasses Video aufgetaucht – „Eine Tour, wie ich sie noch nicht erlebt habe“

Aida

Fünf spannende Fakten über den beliebten Kreuzfahrt-Riesen.

Es war eine Kreuzfahrt, die in die Geschichtsbücher der Aida einging. Nur merkte das damals noch niemand so wirklich.

„Es schien alles so perfekt, eine Traum-Kreuzfahrt, aber dann kam alles anders“, schreibt die Seite „Cruise Moments“ in einem aktuellen Beitrag auf Instagram. Es geht um eine besondere Tour der geliebten „Aida Cara“, die allerdings schon eine Weile zurückliegt.

Aida: Kurz vor dem zweiten Lockdown

Die Kreuzfahrt fand kurz vor dem Ende des Schiffes bei der Aida statt: Im Winter 2020. Laut eines Reisenden, der jetzt ein Video von Bord teilte, kam es kurz danach zum zweiten Lockdown. Und der legte die Kreuzfahrt in Deutschland erneut lahm. Verrückte Zeiten, an die sich niemand gerne erinnert.

Für die „Aida Cara“ bedeutete die Fahrt damals die letzte Tour. Sie kam danach nie wieder in Tritt für das Unternehmen – sondern wurde an einen Konkurrenten verkauft. Mittlerweile verkehrt die ehemalige „Cara“ als „Astoria Grande“ (hier mehr dazu).

Aida
Das Kreuzfahrtschiff „Astoria Grande“ liegt im Hafen von Sotschi, Russland. Foto: IMAGO / SNA

+++ Aida: Kreuzfahrt-Urlauber in Vorfreude auf beliebtes Reise-Ziel – doch etwas trübt die Stimmung +++

Die Fahrt im Winter 2020 war nicht nur besonders, weil es die letzte Tour des Schiffes für die Aida war und danach der Lockdown anstand, sondern auch die Kreuzfahrt selbst hatte es in sich.

Aida bei Windstärke 12

Von „Cruise Moments“ heißt es in der Beschreibung zu einem Video von Bord:

„Hier haben wir den Hafen von Alta bereits verlassen, auch die Fjordbereiche liegen hinter uns auf unseren fünf Seetagen. Und wenn schon nicht alles rund läuft, kommt auch noch der Sturm dazu. Dieser hatte es wirklich in sich, mit Kabinenpflicht für alle und als sich dann alles beruhigt hatte, ging es ans Aufräumen.“


Das ist Aida:

  • Aida ging aus dem volkseigenen Feriendienst der DDR hervor
  • Nach der Wende beschloss das Unternehmen, Kreuzfahrtschiffe nach amerikanischem Vorbild zu bauen
  • Damit sollte das Prinzip eines Cluburlaubs auf die Kreuzfahrtreise übertragen werden
  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2022) besteht die Flotte aus 13 Schiffen
  • Das Merkmal der Aida-Schiffe ist der Kussmund am Bug

Man könne gar nicht erzählen, was dort alles los gewesen sei. „Schaut euch das Video an. Windstärke 12, Wellen um die neun Meter, 2-3 Mal war der Bug unter Wasser.“

Szenen, wie es sie nur ganz selten auf Kreuzfahrt-Schiffen gibt. „Eine Tour, wie ich sie noch nicht erlebt habe und so auch nicht mehr erleben werde, denn die Aida Cara wurde ja leider verkauft. Ich war sehr gerne mit ihr auf Reisen“, heißt es in dem Beitrag auf „Cruises Moments“.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Das erste Aida-Schiff überhaupt

Auf dem Video ist zu sehen, wie sich das Schiff bei trübem Wetter auf und ab bewegt, hohe Wellen sind zu sehen. Mit Sicherheit wird so mancher Passagier an Bord seekrank geworden sein.

Für die „Aida Cara“ war es also ein spektakulärer Abschluss einer spektakulären Laufbahn bei der Reederei.

Denn das Schiff war das erste überhaupt der Flotte und hat so maßgeblichen Anteil daran gehabt, dass Kreuzfahrten hierzulande so beliebt geworden sind.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung


Mehr Aida-News:


Kaum noch kleine Schiffe da

Die „Aida Cara“ (r.), als sie noch im Dienst der Reederei stand. Foto: IMAGO / penofoto

Da die Reederei in Zukunft umweltfreundlicher unterwegs sein will, ist der Weiterbetrieb von solch alten Schiffen leider nicht mehr möglich.

Dass die alten Dampfer dann für Konkurrenten unterwegs sind, hilft der Umwelt zwar überhaupt nicht, verbessert aber die Öko-Bilanz der Aida, die bei Neubauten mittlerweile auf Flüssiggas und perspektivisch auch auf einen wirklich klimaneutralen Antrieb setzt.

+++ Aida: Zustände am Hamburger Hafen lösen hitzige Diskussion aus – „Indiskutabel“ +++

Übrigens: Wer die „Aida Cara“ auch so geliebt hat, der sollte sich heutzutage für eine Kreuzfahrt mit der „Vita“ entscheiden. Sie ist noch im Dienst und das letzte verbliebene kleine Kreuzfahrt-Schiff der Reederei.