Veröffentlicht inNorddeutschland

Aida macht klare Ansage – in DIESEN Fällen solltest du vor der Reise einen Arzt aufsuchen

Aida Neustart Kreuzfahrt chronische Krankheiten Arzt.png
Für Aida hat der Kreuzfahrt-Neustart einen hohen Stellenwert – daher versucht die Reederei möglichst umsichtig zu sein. Foto: imago images/Bildwerk & agefotostock

Der Kreuzfahrt-Neustart von Aida steht bevor. Schon in wenigen Wochen geht es los. Es ist inzwischen der dritte Versuch des Unternehmens.

Als Erstes wird die „Blu“ wieder Gäste begrüßen dürfen. Ab dem 17. Oktober 2020 startet das Kussmund-Schiff von Italien aus ins Mittelmeer. Für Interessierte macht Aida jetzt eine klare Ansage.

Aida: Arzt-Besuch in DIESEN Fällen dringend empfohlen

Denn natürlich wird es auch auf den Aida-Schiffen anders sein als vor Corona. Mit einem neuen Gesundheits- und Sicherheitskonzept will man dafür sorgen, dass die Gäste ihren Urlaub entspannt und sicher genießen können. Aber das ist noch nicht alles.

+++ Aida: Der nächste Versuch! Bald soll es mit Landgängen HIER hingehen +++

Für die Reederei hat die Gesundheit ihrer Gäste höchste Priorität. Daher gibt es jetzt eine Empfehlung, wann Gäste schon vor ihrer Reise einen Arzt aufsuchen sollen – am besten sogar schon vor der Buchung.

—————

Diese Krankheiten stehen im medizinischen Hinweis von Aida:

  • chronische respiratorische Insuffizienzen oder Erkrankungen
  • Immunsuppression
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Diabetes
  • Krebserkrankungen
  • chronische Erkrankungen der Leber oder der Niere
  • starke Adipositas

—————

Das betrifft vor allem Menschen mit gewissen Vorerkrankungen sowie Menschen mit einem Alter von über 65 Jahren. Eine Pflicht, sich vorher einen ärztlichen Rat einzuholen, gibt es aber nicht.

Corona-Test bei Aida keine Pflicht

Der Hintergrund ist, dass in den genannten Fällen bei einem Corona-Ausbruch an Bord der Schiffe ein erhöhtes Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs besteht.

—————-

Mehr News zu Aida:

—————-

Dennoch will die Reederei natürlich mit allen Mitteln verhindern, dass es zu solchen Infektionen kommt. Die Empfehlung ist daher neben den neuen Maßnahmen sicherlich der richtige Schritt. (mk)