Veröffentlicht inNorddeutschland

Flensburg: Frau mit deutlicher Ansage an ignorante Leute – „Ein bisschen Benehmen hat aber noch nie geschade“

Flensburg
Flensburg: Am Strand Ostseebad kommt es momentan immer wieder zu Problemen (Symbolbild). Foto: picture alliance / dpa

Einer Frau aus Flensburg ist der Kragen geplatzt. Ihrem Ärger macht sie in einer Facebook-Gruppe für die norddeutsche Stadt Luft. Denn was sie immer wieder erlebt, geht ihr gehörig gegen den Strich.

Seitdem die Corona-Maßnahmen gelockert wurden, kommen die Menschen wieder zum Feiern zusammen. so auch in Flensburg, wo die Menschen sich gerne am Strand Ostseebad treffen – sehr zum Unmut der Anwohner.

Flensburg: Rücksicht gefordert

Sie meldete sich in einer großen Facebook-Gruppe für Flensburg mit einem eindeutigen Appell an die Feiernden. Die Frau freue sich zwar, dass alle wieder gemeinsam feiern können. „Aber bitte nehmt Rücksicht auf uns! Und anderer Leute Eigentum.“

+++ Kiel: Dieser Mann gibt sich als Polizist aus – dann zeigt er sein wahres Gesicht +++

Unter anderem stört sie, dass während der gesamten Woche abends, nachts als auch morgens noch laute Musik am Strand gespielt wird. Außerdem würden die Feiernden Baustellenzäune, E-Roller und Sperrmüll umschmeißen sowie wild in der Gegend parken.

„Am besten doch direkt auf dem Strandsand oder so schön, dass die jungen Damen schauen können, welch tollen 20 Jahre alten Mercedes ich fahre“, schreibt die Frau verärgert.

Flensburg: Anwohnerin übermüdet

Harte Vorwürfe, für die allesamt ja eigentlich die Polizei zuständig ist. Doch es geht noch weiter. So würden an besagtem Strand massenweise kaputte Glasflaschen herumliegen, Hunde nicht an der Leine gehalten und Grillverbote missachtet werden.

+++ Hamburg: Polizei wird in Problemgegend gerufen – vor Ort bietet sich ein unfassbares Bild +++

Die Frau bezeichnet sich selbst als übermüdete und genervte Anwohnerin. „Leute, ein bisschen Verständnis für uns hier Wohnenden und wir würden uns nicht gerade total ärgern. Wir sind nicht solche Korinthen… naja, ihr wisst schon. Ein bisschen Benehmen hat aber noch nie geschadet.“

————–

Das ist Flensburg:

  • Die kreisfreie Stadt Flensburg ist nach Kiel und Lübeck die drittgrößte Stadt im Bundesland Schleswig-Holstein
  • Flensburg liegt am Ende der Flensburger Förde, dem westlichsten Punkt der Ostsee, und an der nördlichen Grenze der Halbinsel Angeln
  • Die Hafenstadt gliedert sich in 13 Stadtteile und 38 statistische Bezirke
  • In Flensburg leben rund 90.000 Einwohner (Stand: Dezember 2019)
  • Die Stadt liegt direkt an der dänischen Grenze und galt lange Zeit als Zentrum der dänischen Minderheit. Heute leben rund 2.300 Dänen in Flensburg (Stand: Dezember 2019)
  • Bundesweit bekannt ist die Stadt vor allem durch die vom Kraftfahrt-Bundesamt gespeicherten „Punkte in Flensburg“

————–

Flensburg: Mann stimmt nicht allem zu

„Traurig, dass man so etwas überhaupt erwähnen muss. Rücksichtnahme und Finger weg von fremden Dingen sollten Gang und Gebe sein“, stimmt eine Frau dem ausführlichen Beitrag zu. Genau wie ein Mann, der allerdings eine Sache ausklammert:

„Bis auf die Lautstärke stimme ich allem zu. Denn wenn man an einen Strand zieht oder in die Nähe, muss man mit Lärmbelästigung schon etwas rechnen und das auch um solche Uhrzeiten.“ Dafür hat die Verfasserin allerdings kein Verständnis.

———————–

Mehr News von der Ostsee:

Nordsee und Ostsee: Bittere Zahlen! So wenige Touristen kamen zuletzt an die Küsten

Ostsee: Traurige Entdeckung am Strand – „Leider nicht mehr zu helfen“

Usedom: Nächtlicher Schock für Ehepaar! Plötzlich steht ein Einbrecher im Haus

————————

„Lautstärke nach Mitternacht und auch bis in die frühen Morgenstunden muss ich nicht tolerieren…weder Gepöbel und Gegröhle von Betrunkenen, noch schlecht klingende Musik aus tragbaren Lautsprechern.“

Bleibt zu hoffen, dass die Anwohnerin bald wieder mehr Schlaf findet. (rg)