Kiel: Schiff läuft in Hafen ein – es war auf einer bedeutenden Mission

Kiel: Der Betriebsstofftransporter „Spessart“ fährt durch die Innenförde.
Kiel: Der Betriebsstofftransporter „Spessart“ fährt durch die Innenförde.
Foto: picture alliance/dpa

Sechs Monate war das Schiff „Spessart“ auf hoher See unterwegs, bevor es am Samstag nach seinem Einsatz nach Kiel zurückkehrte.

Pünktlich vor Weihnachten hat das wichtige Wasserfahrzeug wieder in seinem Heimathafen Kiel festgemacht.

Kiel: Nach 194 Tagen kehrt Schiff zurück

Nach einem halbjährigen Nato-Einsatz hat der Betriebsstofftransporter „Spessart“ der Deutschen Marine am Samstag wieder in seinem Heimathafen Kiel festgemacht. Unter dem Kommando von Kapitän Rolf-Heinrich von Beber kehrte das zivil besetzte Schiff nach 194 Tagen aus der Ägäis zurück.

+++ Kiel: Frau flieht aus Afghanistan – und muss durch die Hölle gehen +++

Es legte rund 17.900 Seemeilen zurück. Die „Spessart“ kann Treibstoff, Öl und Wasser transportieren. „Wir freuen uns, nun endlich daheim zu sein, um Weihnachten besinnlich und im Kreise unserer Liebsten zu verbringen“, sagte nach Marine-Angaben der stellvertretende Nautische Offizier, Martin Wachsmuth.

„Dieses Jahr waren wir das zweite Mal im Rahmen einer Ständigen Nato-Gruppe eingesetzt.“ Dies unterstreiche, wie wichtig die Betriebsstofftanker für die Deutsche Marine und die verbündeten Deutschlands seien.

--------------

Das ist Kiel:

  • Kiel ist Landeshauptstadt und auch bevölkerungsreichste Stadt von Schleswig-Holstein
  • Hier leben rund 246.300 Menschen
  • Die Stadt ist ein bedeutender Stützpunkt der Marine
  • Kiel ist bekannt für den Handballverein THW Kiel und den Fußballclub Holstein Kiel
  • Jährlich lockt die Kieler Woche viele Besucher an

--------------

Im neuen Jahr stehen für die „Spessart“ Instandsetzungen und Prüfungen für Schiff und Besatzung an. Die „Spessart“ ist seit 44 Jahren im Dienst.

-----------

Mehr News aus Kiel und aus dem Norden:

-----------

Der Kommandeur der Einsatzflottille 2, Flottillenadmiral Axel Schulz, dankte der Crew für deren Leistungen. „Die Erfolge sind allein dem Können und der Motivation der zivilen Besatzung zuzuschreiben.“ (dpa/lh)