Mecklenburg-Vorpommern: Gleich mehrere teure Autos geklaut – Polizei warnt vor DIESEM fiesen Trick

Foto: imago images/Panthermedia

Seit Mitte September stehen in Mecklenburg-Vorpommern hochwertige Fahrzeuge im Visier von Fahrzeugdieben. Konkret geht es um das Stadtgebiet von Neubrandenburg.

Insgesamt fünf Fahrzeuge wurden hier durch bislang unbekannte Täter geklaut. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 400.000 Euro. Jetzt hat die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern einen Verdacht, wie die Diebe vorgehen.

Mecklenburg-Vorpommern: Zusammenhang zwischen gestohlenen Autos

Das Besondere an den Fahrzeugen ist nämlich, dass alle mit dem Keyless-Go System ausgestattet waren. Bei diesem System müssen die Autofahrer den Schlüssel nicht mehr aktiv bedienen. Ein Transponder im Schlüssel sendet ein permanentes Funksignal an einen Empfänger im Fahrzeug.

+++ „Mein Schiff“: Corona-Ausbruch! Besatzungsmitglieder positiv getestet – so geht es für die Passagiere jetzt weiter +++

Sobald das Signal (also der Schlüssel) dicht genug am Fahrzeug ist, entriegelt sich dieses automatisch. Der Motor muss dann nur noch mit Knopfdruck gestartet werden. Das klingt komfortabel, ist laut Polizeiangaben aber auch risikobehaftet.

Kriminelle in Mecklenburg-Vorpommern fangen das Signal ab

Denn: Kriminelle können das Signal abfangen und mit sogenannten Funkstrecken-Verlängerern dem Empfänger – also dem Auto – vortäuschen, dass sich der Sender – also der Schlüssel – in der Nähe befindet und somit das Fahrzeug öffnen.

----------------

Mehr News aus Mecklenburg-Vorpommern

----------------

Auf diese Weise wurden am 16. September im Stadtteil Am Stepp in Neubrandenburg ein Audi Q7, am 25. September ein Mercedes Benz 220D sowie ein BMW M550i xDrive in Broda, am 27. September ein BMW 7er in Broda und am gleichen Tag ein Toyota Landcruiser in Fritscheshof gestohlen.

Polizei in Mecklenburg-Vorpommern ermittelt mit Hochdruck

Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg sehen einen Zusammenhang zwischen den Diebstählen und ermitteln mit Hochdruck. Die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg fahren verstärkt Streife und achten insbesondere auf hochwertige Fahrzeuge.

+++ Usedom: Insel-Fan empört sich über DIESEN Container! „Sowas Hässliches, Liebloses“ +++

Außerdem bittet die Polizei auch die Bevölkerung um besondere Aufmerksamkeit und um Zeugenhinweise. Wer hat insbesondere am vergangenen Wochenende Beobachtungen zu auffälligen Fahrzeug- oder Personenbewegungen gemacht, die bei den Ermittlungen dienlich sein könnten?

--------------

Das können Fahrzeughalter tun, die ein Keyless-Go System haben:

  • Der Schlüssel sollte geschützt aufbewahrt werden, also nie in der Nähe von Fenstern oder Türen
  • So kann das Signal nicht abgefangen werden
  • Außerdem gibt es für die Schlüssel spezielle Aufbewahrungsboxen (RFID) oder Schutzhüllen für unterwegs, die funkdicht sind
  • Darüber hinaus gibt es viele mechanische, elektronische und Wegfahrsicherungen, die hier aufgelistet sind

--------------

Hinweise nimmt die die Einsatzleitstelle unter 0395 / 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (mk)