Meer: Fremde Tiere vor der deutschen Küste! Sie werden zu einer Bedrohung für die Nordsee

Luftaufnahme mit Hafenmole und Blick über den Nationalpark Wattenmeer.
Luftaufnahme mit Hafenmole und Blick über den Nationalpark Wattenmeer.
Foto: picture alliance / Zoonar

Immer wieder werden gebietsfremde Tier- und Pflanzenarten ins Meer eingeschleppt. Auch in der Nordsee ist das zu beobachten.

Die invasiven Arten wirken sich auf unterschiedliche Weise auf das Meer aus. Einige von ihnen könne dabei auch zur Bedrohung werden.

Meer: Die Larven der Austern setzen sich auf Muscheln

„Die meisten gebietsfremden Arten werden durch den Menschen beabsichtigt oder unbeabsichtigt eingeschleppt“, sagt Marina Sanns vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein der „Neue Osnabrücker Zeitung“ (NOZ).

+++ Meer: Es sollte nur eine Übung sein – doch was Rettungsschwimmer dann aus dem Wasser zogen, sorgt für Aufsehen +++

Ein Teil von ihnen schaffe es, sich im Meer zu etablieren, indem sie sich über mehrere Generationen vermehren. „Das kann Auswirkungen auf das Ökosystem haben, die – potenziell – nicht erwünscht sind“, so die Meeresbiologin. Als Beispiel nennt Sanns im Gespräch mit der „NOZ“ die Pazifische Auster.

Die wurde in den 1970er Jahren für Aquakulturzwecke durch den Menschen in Aquakulturanlagen eingebracht und hat sich dann im Wattenmeer ausgebreitet. Damit wird die Pazifische Auster, die sich seit Jahren in der Nordsee ausbreitet zur Gefahr für andere Arten.

---------------

Das ist die Nordsee:

  • die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans
  • die Nordsee ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Mittel- und Nordeuropas zu den Weltmärkten
  • die Fläche beträgt 570.000 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 700 Meter tief

---------------

Denn Larven der Austern setzen sich etwa auf Miesmuscheln, Strandschnecken oder Seepocken. Diese werden mit zunehmender Größe der Austern überwachsen und sterben schließlich.

Sie fehlen dann im Ökosystem.

-----------------------

Mehr News von der Nordsee:

Sankt Peter-Ording: Besondere Aktion im Küstenort! Was es dort gibt, könnte ganz schnell wieder weg sein

Nordsee: Frau sitzt bei der Arbeit – diesen Anblick wird sie so schnell nicht vergessen

Sylt: Menschen empört über Verhalten dieser Frau – „Ich finde das ungeheuerlich“

-----------------------

Aber nicht alle Arten, die ursprünglich nicht in der Nordsee gelebt haben, bringen Nachteile für hiesige Arten mit sich. Einheimische Vögel fressen zum Beispiel die Amerikanische Schwertmuschel gerne.

Und wer am Nordseestrand spaziergen geht, für den dürfte der Anblick von Schwertmuscheln auch längst ganz selbstverständlich zum Küstenbild dazugehören. (kbm)