Penny in Mecklenburg-Vorpommern: Frau will einkaufen – plötzlich geschieht ein Unglück! Jetzt sucht sie DIESEN Menschen

Eine Filiale des Discounters Penny
Eine Filiale des Discounters Penny
Foto: imago images/Gottfried Czepluch

Schwerin. Eine Frau aus Mecklenburg-Vorpommern wollte eigentlich nur einkaufen gehen, zum nahegelegenen Penny-Markt ums Eck. Doch für Ellen Rechlin endete das ganz anders, als sie geplant hatte.

Denn die 81-Jährige aus Mecklenburg-Vorpommern stolperte auf dem Weg zu Penny über eine unebene Bordsteinkante. Sie fiel auf den harten Asphalt und wurde bewusstlos.

++ Mecklenburg-Vorpommern: Achtjährige sexuell belästigt! Wer kennt den Täter? ++

Mecklenburg-Vorpommern: Frau schwer gestürzt

Im Interview mit der „SVZ“ sagte die Frau aus Schwerin: „Das erste, woran ich mich wieder erinnere, ist, wie ich im Krankenwagen lag“. Jemand hatte ihr erste Hilfe geleistet, als sie bewusstlos am Boden lag, und den Notarzt informiert.

-----------------------------------

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

-----------------------------------

Das Problem: Die 81-Jährige weiß nicht, wer sich so gut und schnell um sie gekümmert hat. Das beschäftigt sie – denn ohne diese Hilfe hätte die Situation ganz anders ausgehen können! „Die Ärzte meinen, dass ich Glück hatte, dass jemand so schnell da war.“

-----------------

Mehr News aus Mecklenburg-Vorpommern:

-----------------

Frau aus Mecklenburg-Vorpommern sucht Helfer

Die Schwerinerin musste eine Weile im Krankenhaus bleiben, da die Ärzte ein Blutgerinnsel im Gehirn ausschließen mussten. Zum Glück bewahrheitete sich diese Befürchtung nicht, Ellen Rechlin hatte sich lediglich starke Prellungen zugezogen.

Noch immer hat die 81-Jährige Schmerzen und blaue Flecken. Sie konnte aber inzwischen wieder nach Hause und ist froh, dass sie so viel Glück im Unglück hatte.

+++ Nordsee: Die große Angst geht um – aus diesem Grund haben sich über 2000 Fischkutter zusammengeschlossen +++

Sie will sich gerne bei ihrem Helfer bedanken und hofft, dass der oder die Person sich melden wird. (wt)